Plakat zur KOGGE-Tagung

KOGGE-Jahrestagung 2017 wieder in Minden

14. August 2017 | Minden. Zum Thema „Nicht alle, welche wandern, sind verloren“ (J.R.R. Tolkien) versammeln sich die Autoren der Europäischen Autorenvereinigung in der Weserstadt.

  • Das Zitat des Weltautors und Schöpfer vom "Herrn der Ringe" passt in die Zeit wie kaum ein anderes. In Zeiten der Wanderungen von vielen Menschen mit unterschiedlichsten Motiven, zum Teil von Kontinent zu Kontinent, müssen sich auch Autorinnen und Autoren, zumal wenn sie sich dem europäischen, völkerverbindenden Gedanken verschrieben haben, mit Motiven und Konsequenzen von Wanderungsbewegungen – und damit, wie diese publizistisch Niederschlag finden – auseinandersetzen.

    Vom 21. bis 24. September tagt nach 2015 die Europäische Autorenvereinigung "Die KOGGE" wieder in Minden, ihrer Heimatstadt. Es werden wieder zahlreiche Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus dem nichtdeutschsprachigen europäischen Ausland erwartet – bis hin nach Georgien. Vier Tage mit Vorträgen, Diskussionen, Lesungen und Workshops stehen an. Zumeist handelt es sich um öffentliche Veranstaltungen, zu denen auch die Mindener Öffentlichkeit eingeladen ist.

    Das Programm startet am Donnerstagabend, 21. September, um 20 Uhr, mit einem Vortrag des deutsch-irakischen Schriftstellers Najem Wali im Kleinen Theater am Königswall. Ihm, der selbst vor vielen Jahren nach Deutschland gekommen, ist das Thema Migration, Ankommen in einer Neuen Kultur und der Austausch der Kulturen immer - auch in seiner literarischen Arbeit - zentrales Anliegen. In dieser Veranstaltung, die der Literarische Verein Minden zum Auftakt der KOGGE-Tagung organisiert, kommt ein intimer Kenner der mit Migration verbundenen Fragestellungen zu Wort, der nach seinem Vortrag auch für Fragen zur Verfügung steht.

    Am Freitag, 22. September, findet dann nach den internen KOGGE-Veranstaltungen am Abend um 18 Uhr im Victoria-Hotel eine Ausstellungseröffnung mit dem bahrainischen Künstler Jamal Abdul Rahim statt. Rahim hat ein Kunstprojekt auf der Grundlage eines Gedichtes des KOGGE-Autors aus Minden, Jochen Neuhaus, gestaltet, das im Rahmen der Eröffnung von ihm und dem Mindener KOGGE-Autor Peter Küstermann vorgestellt wird. Im Anschluss gibt es dann um 20 Uhr - ebenfalls im Victoria-Hotel - die Internationale Lesung der KOGGE zum Tagungsthema mit den AutorInnen Rodica Draghincescu (Rumänien/Frankreich), Tina Stroheker (D), Charlotte Ueckert (D) und Marcus Neuert (D/Minden), die Texte aus dem Bereich der Wahrnehmung des Anderen in Kulturen und auf Reisen vorstellen werden.

    Am Samstag, 23. September, stehen tagsüber wieder interne KOGGE-Veranstaltungen auf dem Programm. Am Abend bringt sich die KOGGE mit Beiträgen beim Slam im BÜZ Minden in die Lange Nacht der Kultur ein.

    Am Sonntag, 24. September, schließlich, findet ab 10 Uhr die Matinee - dieses Mal in Kooperation mit dem Verein für christlich-jüdische Zusammenarbeit statt. Sie beginnt mit einer Führung durch die Mindener Synagoge und wird ab 11 Uhr im Saal der Toleranz bei der Synagoge fortgesetzt. Bei der öffentlichen Matinee werden Texte mit Nähe zum Tagungsthema von den KOGGE-Autorinnen und –Autoren Eva-Maria Berg (D/F), Manfred Chobot (Österreich) und Jusuf Naoum (D/Libanon) gelesen.

    Es ist also wieder ein vielfältiges, internationales Programm zu brennenden Themen der Zeit entstanden – und Minden, Sitz der Europäischen Autorenvereinigung "Die KOGGE" seit 1953, nunmehr im zweijährigen Rhythmus auch Ort der Jahrestagung, wird für einige Tage zum Zentrum der Beschäftigung mit literarisch gestalteten Wanderungsbewegungen. Zu allen öffentlichen Veranstaltungen sind Interessierte aus Minden und Umgebung herzlich eingeladen.

  • © 2016 Stadt Minden