Landtagswahl am 14. Mai 2017 - Stadt sucht Wahlhelfer*innen

17. Februar 2017 | Minden. Der Landtag wird am Sonntag, 14. Mai 2017, in Nordrhein-Westfalen gewählt. In Minden sind rund 65.000 Bürger*innen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr wahlberechtigt. Dafür werden Wahlhelfer*innen gesucht.

  • Die 53 Wahllokale im Stadtgebiet sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Das Wählerverzeichnis wird Anfang April aufgestellt. Danach werden die Wahlbenachrichtigungsbriefe verschickt, mit denen dann auch eine Briefwahl beantragt werden kann. Für die Besetzung der Wahllokale und der Briefwahlvorstände im Rathaus werden nun freiwillige Wahlhelfer*innen gesucht.

    „Wir benötigen rund 600 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer“, erläutert Helmut Kruse, Leiter des Bereiches Bürgerdienste. Interessierte Bürger*innen ab 18 Jahre, die ihren Wohnsitz in Minden haben und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, können sich ab sofort beim „Projekt Wahlen“ telefonisch unter 89-290 oder unter der E-Mail-Adresse melden. Anmeldevordrucke liegen im Bürgerbüro der Stadt Minden, Großer Domhof 2, sowie an der Information in der Bürgerhalle des Rathauses aus. Ausgefüllte Anmeldevordrucke können in den Hausbriefkasten (Kleiner Domhof 17) eingeworfen oder im Bürgerbüro abgegeben werden. Unter www.minden.de wird erstmals ein elektronisches Anmeldeformular angeboten. Auch Anmeldungen von möglichen Wahlhelfer*innen für die Bundestagswahl am 24. September 2017 können bereits erfolgen.

    Alle Wahlhelfer*innen erhalten für ihren Einsatz am Wahltag eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 30 Euro. Während der Wahlzeit von 8 bis 18 Uhr prüfen sie mithilfe des Wahlbenachrichtigungsbriefes, des Personalausweises und des Wählerverzeichnisses, ob die jeweilige Person auch zur Wahl berechtigt ist. Außerdem müssen die Mitglieder des Wahlvorstandes darauf achten, dass jede/r Wahlberechtigte ungestört und unbeobachtet wählen kann. Am Ende der Wahlzeit um 18 Uhr werden die bis dahin verschlossenen Urnen geöffnet und die Stimmzettel ausgezählt. Das ermittelte Ergebnis wird vom jeweiligen Wahlvorsteher/der jeweiligen Wahlvorsteherin anschließend telefonisch an die zentrale Wahlleitung im Rathaus weitergegeben.

     

    Am Tag der Wahl treffen sich alle Helfer*innen um 7.30 Uhr im jeweiligen Wahllokal und beginnen mit den Vorbereitungen. So werden beispielsweise die Wahlkabinen und Wahlurnen aufgebaut. „Auch werden hier die Helfer*innen in zwei Schichten eingeteilt. Ein Wechsel erfolgt in der Regel gegen 13 Uhr", erklärt Helmut Kruse. Zur Auszählung der Stimmen treffen sich um ca. 17.30 Uhr wieder alle Mitglieder des Wahlvorstandes im Wahllokal.

    Neben den Bediensteten der öffentlichen Verwaltungen besetzen auch zahlreiche freiwillige Helfer*innen – Mitglieder von Parteien, Vereinen und aus der gesamten Bürgerschaft - die Wahlvorstände. Jedes der 53 Wahllokale und jeder Briefwahlvorstand wird mit einem Wahlvorsteher, einem stellvertretenden Wahlvorsteher, einem Schriftführer und mehreren Beisitzern besetzt sein.

     

    Die Wahlbenachrichtigungen, die die rund 65.000 Wähler*innen über ihre Eintragung im Wählerverzeichnis und das Wahllokal informieren, werden Mitte April verschickt. „Anträge auf Ausstellung von Briefwahlunterlagen können erst nach Erstellung des Wählerverzeichnisses bearbeitet werden“, erklärt Helmut Kruse.

     

    Aktuelle und umfassende Informationen zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 gibt es  unter http://www.mik.nrw.de/landtagswahl-2017. Unter http://www.mik.nrw.de/presse-mediathek/videos.html ist ein Video zu der Bedeutung des Einsatzes der Wahlhelfer*innen eingestellt.
  • © 2016 Stadt Minden