Foto: ©LWL-Medienzentrum für Westfalen
Foto: ©LWL-Medienzentrum für Westfalen

Neue Sonderausstellung im Mindener Museum

20. März 2017 | Minden. Das Mindener Museum zeigt: „Vogelfänger, Venntüten und Plaggenstecher“ - LWL-Wanderausstellung über Natur und Landschaft vor 100 Jahren.

  • Das Mindener Museum eröffnet am Samstag, 25. März um 16 Uhr, die LWL-Wanderausstellung über Natur und Landschaft vor 100 Jahren. "Vogelfänger, Venntüten und Plaggenstecher" lautet der Titel der Ausstellung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Die überwiegend aus Bildern und ausgewählten Originalobjekten bestehende Schau ist bis zum 28. Mai in Minden zu sehen.

    Natur und Landschaft haben sich in den vergangenen 100 Jahren stark verändert. Menschen übten Berufe aus, die es heute nicht mehr gibt. Vor mehr als 100 Jahren begann der westfälische Zoologe Dr. Hermann Reichling (1890- 1948) die Landschaften Nordwestdeutschlands zu fotografieren. Er hinterließ ca. 9000 Glasplattenfotografien. Nachdem seine Bilder und Filme mit Unterstützung der NRW-Stiftung in den vergangenen zwei Jahren digitalisiert wurden, stehen sie nun im Mittelpunkt der neuen Ausstellung.

    Auf großformatigen Schwarzweiß-Fotos stellt die Ausstellung Menschen, Natur und Landschaft vor etwa 100 Jahren vor. "Ein Zusammenschnitt von Filmen aus der Zeit um 1930, aufgenommen von Reichling selbst, vermittelt zusammen mit einigen Tierpräparaten aus dem Bestand unseres Museums und besonderen Leihgaben zur Fotografie- und Filmgeschichte einen umfassenden Eindruck dieser Zeit. Seine Fotos und Filme zeigen auch, wie sehr sich die Landschaft seit Beginn des 20. Jahrhunderts verändert hat“, so der Kurator Dr. Bernd Tenbergen.

    Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung am Samstag ist frei.

  • © 2016 Stadt Minden