Minden gestalten

© Karl-Heinz Ochs

Lokaler Aktionsplan & Ort der Vielfalt

Gemeinsam stark für Demokratie und Vielfalt


  • Seit dem 1. Januar 2015 steht das Motto "Demokratie leben!" in Minden für die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an einer Partnerschaft für Demokratie. In einmal jährlich stattfindenden Demokratiekonferenzen hat jeder im Rahmen des neuen Bundesprogramms die Gelegenheit über Chancen und Herausforderungen sowie über die künftige Arbeit des Lokalen Aktionsplanes mitzudiskutieren. Die Beiträge sind im Handlungskonzept zusammengefasst, das vom Rat der Stadt legitimiert wurde.

  • Lokaler Aktionsplan Minden (LAP)


    Der Lokale Aktionsplan Minden (LAP) wurde 2011 ins Leben gerufen, um lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu stärken. Im Rahmen des LAP standen Fördermittel aus dem 2011 angelaufenen Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ zur Verfügung. Zur Koordination des Aktionsplans wurden eine externe Koordinatorenstelle (LAP-Treff) eingerichtet und der Trägerverein "Minden - Für Demokratie und Vielfalt e. V." gegründet.

    Für Projekte in Minden wurden in den Jahren 2011 bis 2013 insgesamt 245.000 Euro bereitgestellt. In 2014 kamen aufgrund einer Verlängerung für ein Jahr des Bundesprogramms noch einmal 110.000 Euro dazu. Das Geld kam Projekten zugute, die ziviles Engagement und demokratisches Verhalten fördern und sich für mehr Vielfalt und Toleranz engagieren. Die Projekte aus den Jahren 2011 bis 2013 sind in einem Handbuch zusammengefasst, das auch online zur Verfügung steht. Rund 90 Prozent der Bundesfördersummern konnten jährlich für Mindener Projekte genutzt werden.

    Seit 2011 besteht der Lokale Aktionsplan in Minden, der das Engagement der Mindener gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit unterstützt. Die Anfänge dieses Engagements liegen in den 60er-Jahren, zum Beispiel in der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. 2006/2007 wurde das demokratische Gemeinwesen auf die Probe gestellt, als Neonazis in Minden aufmarschierten und in der Stadt Fuß fassen wollten. Ein breites bürgerschaftliches Bündnis trat dem entgegen. Die Partner beschlossen, in Zukunft aktiv für ein weltoffenes und demokratisches Minden einzustehen. Für diesen Einsatz wurde die Stadt mit dem Titel „Ort der Vielfalt“ ausgezeichnet.

    Bisher wurden rund 80 Projekte unterstützt, finanziert unter anderem aus dem Bundesprogramm „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“. Über 3000 Mindener nahmen teil. Der LAP-Treff als Koordinationsstelle und der Trägerverein „Minden – für Demokratie und Vielfalt e.V.“ dienen als zentrale Anlaufstelle. Hier werden die Energien verschiedener Bündnisse und Akteure gebündelt. Dabei geht es vor allem um Prävention: Beraterteams besuchen Schulen und klären Kinder und Jugendliche auf, Erzieher und Betreuer werden geschult und sensibilisiert. Gemeinsame Veranstaltungen und Feste sorgen dafür, dass sich Mindener unterschiedlicher Herkunft kennenlernen und austauschen.



  • Minden - für Demokratie und Vielfalt


    Die Idee ist richtig, Initiativen gegen Rechtsradikalismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit auf kommunaler Ebene zu verankern und auszuzeichnen. Minden setzt ein Zeichen. Wir wollen agieren und nicht reagieren.

    Auf Initiative von Bürgermeister Michael Buhre ist im Herbst 2006 ein "Runder Tisch" unter Beteiligung von Gewerkschaften, Kirchen, Politik, und NGOs (Non Governmental Organizations) gebildet worden, um durch die Organisation von Gegenaktionen ein deutliches Zeichen für Demokratie und Vielfalt zu setzen. Minden war vier Mal Schauplatz von Demonstrationen rechtsextremistischer Organisationen.

    Die Gegenaktionen fanden jeweils unter großer Beteiligung der Mindener Bevölkerung statt, woraufhin im März 2008 das Bündnis "Minden - für Demokratie und Vielfalt" gegründet wurde. Das Bündnis will Aufklärungsarbeit über die heutigen Formen des Rechtsextremismus leisten und durch breite Bevölkerungsschichten getragene Aktionen planen, die zum Ausdruck bringen sollen, dass Minden "bunt und nicht braun ist".

    Schild Ort der VielfaltDie Stadt Minden hat - nach einem Beschluss im Rat - im Jahr 2008 zusammen mit 65 weiteren Städten, Gemeinden und Regionen in der Bundesrepublik Deutschland die Auszeichnung "Ort der Vielfalt" erhalten. In NRW erhielten neben Minden die Städte Herford, Wuppertal und Dortmund den Titel.

  • © 2016 Stadt Minden