Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Eindrücke vom Aktionstag „Stadt-Land-Fluss“ sind jetzt online

3. Juli 2017 | Minden. Bei dem Aktionstag “Stadt-Land-Fluss“ auf dem rechten Weserufer haben die Besucherinnen und Besucher viele neue Eindrücke sammeln können.

  • Unter den Stationen waren auch Orte, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, wie die Weserwerft und das Fort C. Eine Foto-Dokumentation ist jetzt auf der städtischen Internetseite unter www.minden.de/aktionstag zu finden. Dort sind Bilder von den Touren und von unserem Ausgangs- und Treffpunkt, dem Fort A eingestellt. Kinder haben in Fotostreifzügen das Quartier aus ihrer Sicht betrachtet. Auch diese Bilder sind hier zu finden. Vom Fort A aus starteten die Touren und auch dort konnten sich die Teilnehmenden über das „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“ (ISEK) informieren.

    Der Aktionstag war für alle Mindener*innen offen. Es sollten sich möglichst viele Menschen aus dem Quartier aber auch aus den anderen Stadtteilen einbringen und sich auf Erkundungstour begeben. Und mitgemacht haben einige – rund 130 Personen haben die Chance ergriffen zu Fuß oder mit dem Fahrrad das rechte Weserufer (neu) kennenzulernen und versteckte Orte zu entdecken. Dabei waren die Gruppen bunt gemischt.

    „Das rechte Weserufer ist ein toller Möglichkeitsraum, der viel Potenzial hat. Gemeinsam sollen Anreize geschaffen werden, denn die Bürgerinnen und Bürger sind unsere Experten vor Ort“, unterstrich Lars Bursian, Beigeordneter für Städtebau und Feuerschutz bei der Stadt Minden, in seiner Begrüßung. Das rechte Weserufer ist ein ganz besonderes Viertel, denn es liegt zwischen Weser und Bahnhof, der Werft und Kanzlers Weide. Dazwischen gibt es einige Brachflächen und alte Industrieflächen. Nur selten liegt ein großes Gebiet mit so viel Freiraum und Gestaltungsmöglichkeiten in der Nähe von Innenstädten.

    Los ging es um 11 Uhr mit den drei unterschiedliche Thementouren. „Wir sind gemeinsam durch das Quartier gegangen und haben neue Orte entdeckt“, beschreibt Lena Arendmeyer, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Minden. Alle Touren wurden zweimal angeboten, jeweils um 11 Uhr und um 13.30 Uhr. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Minden und dem Planungsbüro complan Kommunalberatung begleiteten die Touren. Sie waren Ansprechpartner*innen und haben die Teilnehmenden mit interessanten Informationen versorgt. Bereits während der Rundgänge nutzen viele Besucher*innen die Möglichkeit eigene Ideen einzubringen. „Wir haben sehr gute Vorschläge und Anregungen für das Quartier bekommen. Die Resonanz war gut.“, so der Bau-Beigeordnete. Zusammen mit Medienpädagoge Lukas Opheiden (Stadtbibliothek) filmten Jugendliche bei der Fahrradtour ihre Erlebnisse. Das Material wird nach den Sommerferien in einem Workshop geschnitten und anschließend veröffentlicht.

    Nach den Touren trafen sich die Gruppen am Fort A zum gemeinsamen Austausch. An drei Moderationsinseln sammelten die Mitarbeiter*innen die Eindrücke, Anregungen und Ideen. Hier war genügend Platz für Diskussionen. Die Ergebnisse des Aktionstages fließen in das „Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept“, das vom Büro complan Kommunalberatung erarbeitet wird, mit ein. Der Aktionstag „Stadt – Land – Fluss“ wurde vom Jugendhaus Alte Schmiede und der Tucholsky-Bühne tatkräftigt unterstützt.

    Pressestelle Stadt Minden, Katharina Heß, , Tel.: 0571/89204.

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.