Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Wahlvorstände hatten viel zu zählen - Wahlbeteiligung auch in Minden hoch

24. September 2017 | Minden. Um punkt 18 Uhr wurden im Rathaus und auch in allen 53 Wahllokalen die Wahlurnen geöffnet. Um 21.30 Uhr lag das letzte Ergebnis vor.

  • Bei den Erststimmen (Direktwahl Kandidat*in) konnte die SPD mit 41,40 Prozent in Minden die meisten Stimmen auf sich vereinen. Die CDU erreichte 30,58 Prozent, die Grünen 5,32 Prozent, die Linken 6,23 Prozent, die FDP 6,56 und die AfD 9,92 Prozent. Bei den Zweistimmen (Verteilung der Sitze auf die einzelnen Parteien) lag die SPD ebenfalls mit 32,08 Prozent vorn. Die CDU erreichte 28,32 Prozent, die Grünen 7,46  Prozent, die Linken 7,62 Prozent, die FDP 10,56 und die AfD ebenfalls 10,56 Prozent sowie alle anderen Parteien/Gruppierungen zusammen 3,39 Prozent. Als Direktkandidat für den Wahlkreis 134 Minden-Lübbecke I zieht erneut Achim Post (SPD) in den Bundestag ein.

    Nicht nur landes- und bundesweit - auch in Minden war die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl hoch. Sie lag am Ende bei 71,84 Prozent. Die mehr als 500 Wahlhelfer*innen in den Wahllokalen und in den Briefwahlvorständen im Rathaus hatten daher viele Stimmen zu zählen.

    Bei dieser Wahl war der Briefwahlanteil ebenfalls sehr hoch: Rund 13.200 Bürgerinnen und Bürger in Minden hatten ihre Unterlagen vor der Wahl eingereicht. "Was bemerkenswert ist, dass es einen nahezu 100-prozentigen Rücklauf gab", so der Leiter des Bereiches Bürgerdienste, Helmut Kruse. Nahezu alle Bürger*innen, die Wahlunterlagen beantragt haben, haben auch gewählt.

    Die zwölf im Rathaus gebildeten Briefwahlvorstände hatten daher je rund 1.100 Wahlumschläge zu öffnen, zu sortieren und schließlich zu zählen. Interessierte konnten im Rathaus und auch in den Wahllokalen die Auszählung live mitverfolgen.

    Aus dem Kreis Minden-Lübbecke gab es bereits um 18.20 Uhr die ersten Schnellmeldungen, aus Minden um ca. 18.45 Uhr. Insgesamt gab es kreisweit 295 Wahlvorstände (mit Briefwahl).
    Von den insgesamt 61.234 Wahlberechtigten zur Bundestagswahl in Minden hatten bis 16 Uhr 40.065 ihre Stimme abgegeben - 26.839 in den Wahllokalen und 13.206 per Briefwahl. Das waren zusammen zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale insgesamt 65,40 Prozent.

    Die höchste Wahlbeteiligung wurde um 16 Uhr aus dem Dorfgemeinschaftshaus Päpinghausen mit 71,75  Prozent gemeldet, dicht gefolgt vom Wahllokal Dorfgemeinschaftshaus Bölhost I mit 69,89 Prozent und der Hauptschule Todenhausen mit 68,80 Prozent. Damit liegt Minden im Trend, denn auch  landesweit ist die Wahlbeteiligung hoch.

    Um 12 Uhr hatten 25,92 Prozent in den Wahllokalen ihre Stimme abgegeben. 13.106 Briefwahl-Umschläge lagen zum selben Zeitpunkt vor. Noch bis 18 Uhr konnten  Bürgerinnen und Bürger, die einen Wahlschein beantragt und erhalten haben, im Bürgerbüro (Großer Domhof 2) ihre Unterlagen abgeben oder in den Briefkasten der Stadtverwaltung (Eingang Kleiner Domhof 17) einwerfen. Davon haben auch mehr als 100 am Sonntag Gebrauch gemacht.

    Für die rund mehr als 13.200 eingegangenen Wahlscheine aus der Briefwahl waren zur Vorbereitung zwölf (zwei mehr als zur Landtagswahl im Mai) Briefwahlvorstände im Rathaus zusammenkommen. Geöffnet wurden die Umschläge mit den Stimmzetteln – ebenso wie die Urnen in den Wahllokalen - jedoch erst um punkt 18 Uhr.

    Jede Wählerin und jeder Wähler hatte zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählten sie die Kandidaten der jeweiligen Parteien und Gruppierungen direkt in den Bundestag, mit der Zweitstimme die Partei oder Gruppierung. Bei der Erststimme standen sechs Direktkandidatinnen bzw. –kandidaten zur Auswahl. Deutlich länger war die Liste bei den Parteien (Zweitstimme). Hier wurden vom Landeswahlleiter insgesamt 23 zugelassen.

    Insgesamt 142 Abgeordnete aus Nordrhein-Westfalen gewählt
    Neben den direkt in den 64 nordrhein-westfälischen Wahlkreisen gewählten Abgeordneten (CDU: 38 Direktmandate / SPD: 26 Direktmandate) werden nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis der Bundestagswahl 78 (2013: 74) nordrhein-westfälische Abgeordnete in den 19. Deutschen Bundestag einziehen (in der Reihenfolge der Landeslisten der Parteien auf den nordrhein-westfälischen Stimmzetteln und ihres Listenplatzes).

    Die Liste der über die Landeslisten gewählten Kandidaten finden Sie auf www.mik.nrw.de

    Pressestelle der Stadt Minden, Susann Lewerenz, Telefon 0571 89204,

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.