Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

"Friederike" beschäftigt Einsatzkräfte in Minden

18. Januar 2018 | Minden. Das Orkantief „Friederike“ ist am heutigen Mittag mit voller Wucht in Minden angekommen. Die Feuerwehr hat ihren Stab einberufen. Seit 11.30 Uhr gilt der Ausnahmezustand.

  • Alle 140 verfügbaren Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr (15 Löschgruppen) sind seit 14 Uhr im Dauereinsatz. Die Berufsfeuerwehr Minden koordiniert die Einsätze. Aktuell (Stand: 17.45 Uhr) wurden 90 Einsätze gezählt. Im Schwerpunkt versperren umgestürzte Bäume Straßen und Wege oder Bäume/größere Äste sind auf Autos oder Häuser gestürzt. Eine Feuerwehrfrau wurde bei einem Einsatz leicht verletzt. Weitere Personenschäden liegen nach Auskunft von Feuerwehrleiter Heino Nordmeyer nicht vor.

    Zu den besonderen Einsätzen zählten ein Zirkuszelt am Saarring, das drohte wegzuwehen. Dieses wurde durch das Technische Hilfswerk (THW) gesichert. Beim Unternehmen Kunststoff Weber (Harkortdamm) drohte das Dach einer Halle wegzuwehen. Auch dieses musste gesichert werden. An der Uferstraße drückt ein Baum auf ein Haus. Dieser müsste mit Hilfe eines Krans abgesichert werden, was aber schwierig sei, da Kräne derzeit nicht zur Verfügung stünden, so Nordmeyer. Auch hier ist das THW gefordert.

    Weiter löste sich das Wellblechdach beim Sportzentrum Falke an der Amselstraße/Berliner Allee. Hier wurde der  Gefahrenbereich durch SBM großräumig abgesperrt. Und: An einem Grundstück in der Straße Sieben Bauern drohte ein größerer Ast auf ein Wohnhaus zu stürzen. Hier musste zur Unterstützung für die Arbeiten eine Drehleiter nachalarmiert werden, so die Freiwillige Feuerwehr.

    Die Orkan-Warnung der Stufe 3 von 4 gilt für den Kreis Minden-Lübbecke noch bis 22 Uhr. Allerdings flauten die Böen am späten Nachmittag merkbar ab.

    Bei Orkanböen können Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Auch herabstürzende Äste oder Dachziegel bilden Gefahren, so der Deutsche Wetterdienst. Vom Aufenthalt im Freien wird abgeraten. Die Böen können Windgeschwindigkeiten von 90 bis 115 Kilometern pro Stunde erreichen.

    Der Sturm hält Polizei und Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW weiter in Atem. Feuerwehrleiter Heino Nordmeyer rechnet erst am Abend mit einer Entspannung der Lage. Momentan werden alle restlichen gemeldeten Schäden abgearbeitet.

    Heino Nordmeyer rät allen Bürgerinnen und Bürger: Bei Sturm in Orkanstärke sollten die Menschen möglichst zu Hause oder in Gebäuden bleiben. Baumreiche Straßen/Gebiete, wie das Glacis, sollten unbedingt gemieden werden. Es ist damit zu rechnen, dass auch größere Äste abbrechen oder gar Bäume umknicken. Und: Bürger*innen sollten in ihren Gärten, auf Terrassen und Balkonen prüfen, ob Gegenstände herumfliegen können und diese ggf. befestigen/in geschlossene Räume stellen.

    Pressestelle der Stadt Minden, Susann Lewerenz, Telefon 0571 89204,

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.