Die Dienststellen der Stadtverwaltung bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Mehr Informationen. 

Lichtaktionstage an Mindener Schulen

28. November 2018 | Minden. Unter dem Titel "Sehen und Gesehen werden" ist zurzeit eine Wanderausstellung zu Gast in Minden. Diese macht auch Station an zwei Schulen.


  •  
    Die dunkle Jahreszeit hat begonnen. Tausende von Schülern fahren morgens im Dunkeln zur Schule. Sind an der Kleidung und am Rad Reflektoren angebracht? Funktioniert das Licht?
     
    Die "Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. " (AGFS) ist im Herbst und Winter 2018 in zahlreichen Mitgliedskommunen mit ihrer Wanderausstellung „Sehen und Gesehen werden“ unterwegs. Montag bis Mittwoch (10. bis 12. Dezember) im Herder-Gymnasium und Donnerstag und Freitag (13. und 14. Dezember) in der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule macht sie Station in Minden.
     
    Selber etwas zu sehen ist nur eine Funktion der Fahrradbeleuchtung. Die andere, meist noch wichtigere Funktion ist das "Gesehen werden". Um dies zu veranschaulichen wurde die Wanderausstellung „Sehen und Gesehen werden“ entwickelt.

    Ein Bestandteil der Ausstellung ist die „Black Box“, in der eine abendliche Straßenszene nachgestellt ist. Steigt man auf das Fahrrad und in die Pedale, beleuchtet die Fahrradlampe das Innere der Black Box. Durch ein kleines Sichtfenster sind jetzt mehrere Radfahrer zu erkennen – die meisten Radfahrer mit, ein paar ohne Beleuchtung. Die mit Licht sind leicht zu zählen, denn ihre Lampen leuchten dem Betrachter entgegen. Die ohne sind deutlich schwerer zu erkennen, wenn überhaupt. So wird erlebbar, dass Fahrradlampen nicht nur das Umfeld beleuchten, sondern gleichzeitig auch "Positionslampen" sind.
     
    Neben der „Black Box“ lernen die Schüler an drei weiteren Stationen die unterschiedlichsten Aspekte von Beleuchtung und reflektierenden Materialien kennen und können auch praktisch Hand anlegen. Eine Aktion zeigt die vorgeschriebenen Bestandteile der Fahrradbeleuchtung auf, ein Reparaturkurs bietet Tipps und Tricks zur Selbsthilfe und ein weiteres Modul stellt eindrucksvoll die Bedeutung und Wirkungsweise von reflektierenden Elementen dar.
     
    Michael Lax, Fahrradbeauftragter der Stadt Minden, freut sich, dass diese Ausstellung zum 12. Mal in Minden ist. „Die Schüler werden selbst erkennen, wie wichtig es ist, dass die Beleuchtung am Fahrrad funktioniert“, so Michael Lax
     
    Die Polizei unterstützt die Aktionen an allen Tagen. Anhand eines Films und einer Schauwand beantworten die anwesenden Verkehrssicherheitsberater Fragen, wie ein Fahrradhelm Leben retten kann oder warum es Sinn macht, auch als Jugendlicher und Erwachsener einen Fahrradhelm zu tragen.
     
    Die Radstation führt an allen Tagen gleich notwendige Reparaturen an den Rädern der Schüler durch, z.B. bei defekten Lichtanlagen. Die Verkehrswacht Minden ist mit zwei Fahrradfahrsimulatoren anwesend, können die Jugendlichen ihr Fahrkönnen zeigen. In diesem Jahr ist auch ein Sehtestgerät an den Mindener Schulen im Einsatz. Hier können die Führerscheinbewerber in spe ihre ersten Erfahrungen mit diesem Gerät machen.
     
    Auch der ADFC konnte im Rahmen dieser Wanderausstellung gewonnen werden und wird für die Schülerinnen und Schüler eine kostenlose Fahrradcodierung durchführen. Die Stadt Minden übernimmt die Kosten und organisiert diese Aktion.

    Pressestelle der Stadt Minden, Telefon 0571 89204,

  • © 2016 Stadt Minden