Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Konzept für das Glacis wird erstellt

18. September 2018 | Minden. Die Stadt Minden lädt zur ersten öffentlichen Informationsveranstaltung für die Erstellung eines Pflege- und Entwicklungskonzeptes ein.


  • Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 26. September 2018 , ab 18 Uhr in der Aula des Ratsgymnasiums (Eingang: Königswall 28, 32423 Minden) statt. Es gibt einen barrierefreien Zugang (Fahrstuhl), der im Innenhof (Zugang über Rodenbecker Straße) ausgeschildert ist.

    Programm
    Begrüßung Bürgermeister Michael Jäcke
    „Warum ein Pflege- und Entwicklungskonzept?“ - Beigeordneter Lars Bursian
    „Bedeutung des Konzeptes für die Pflege und Unterhaltung“ - Betriebsleiter Städtische Betriebe, Peter Wansing
    „Glacis Minden – die Entwicklung einer Festungsanlage zum Waldpark“ - L-A-E Landschaftsarchitekten Ehrig & Partner mbB, Ehm Eike Ehrig
    Verständnisfragen
    Gesprächsrunde/Austausch
    Abschluss Beigeordneter Lars Bursian

    Die Stadt Minden würde sich sehr freuen, wenn zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vereinsvorstände und –mitglieder, Politiker*innen sowie Interessierte aktiv am Pflege- und Entwicklungskonzept der Stadt Minden mitarbeiten und ihre Ideen sowie konkrete Vorschläge einbringen. „Denn nur mit der Unterstützung und der Kreativität aller beteiligten Protagonisten können wir ein ,rundes‘  Mindener Konzept entwickeln, das akzeptiert und hoffentlich von nachhaltigem Erfolg für uns und das Glacis sein wird“, wünscht sich Bürgermeister Michael Jäcke.

    Weitere öffentliche Termine
    08.11.2018          2. Infoveranstaltung Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis
    04.12.2018          3. Infoveranstaltung Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis
    06.02.2019          4. Infoveranstaltung Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis
    02.04.2019          5. Infoveranstaltung Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis

    Für die Planung werden Interessierte gebeten, ihre Teilnahme beim ersten Termin bis zum 24. September 2018 telefonisch (0571/89 236 bzw. 0571/89 607) oder per E-Mail (an ) zu bestätigen.

    Weitere Informationen zum Pflege- und Entwicklungskonzept gibt es auf der Internetseite unter www.minden.de/glacis.

    Das Glacis
    Es ist Denkmal, Park, Gartenanlage, Grüngürtel und stadtnaher Naturraum zugleich: das Mindener Glacis. Die Anlage entstand ab 1880 auf der ehemaligen Stadtbefestigung und ist heute ein „unverzichtbares und wertvolles Kleinod“ für viele Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche. Und weil das so ist, will sich die Stadt Minden nun zusammen mit vielen Beteiligten daran machen, ein Pflege- und Entwicklungskonzept zu erstellen, wie es in der Fortschreibung des Integrierten Handlungskonzeptes für die Innenstadt (2016-2020) vorgesehen ist. Das Projekt wird aus dem Landesprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gefördert.

    Was ist das Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis?
    Inhalt des Konzeptes soll es sein, einerseits den Charakter des Waldparks wiederherzustellen und andererseits die modernen Nutzungsansprüche in die Gartenanlage zu integrieren. Zu betrachten ist hierbei auch ein Rundweg durch das Glacis. Dieses muss unter Beachtung des Natur- und Denkmalschutzes geschehen.
    Das Pflege- und Entwicklungskonzept soll künftig als strategische Entscheidungsgrundlage dienen. Die daraus abgeleiteten Maßnahmen werden nach und nach umgesetzt.
    Ziel ist es, Handlungsbedarfe aufzuzeigen sowie kurz-, mittel- und langfristig orientierte Maßnahmen zu planen, um sie realitätsnah und finanziell machbar in einzelne Prozesse der Stadt Minden zu überführen.

    Steuerungsgruppe
    Zum Auftakt der Konzepterstellung ist Anfang Juni 2018 im Rathaus eine Steuerungsgruppe zusammengekommen, die den Prozess bis zum Frühjahr 2019 begleitet und unterstützt. Die Gruppe setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Politik, dem Bereich Stadtplanung und Umwelt, den Städtischen Betrieben Minden (SBM) sowie verschiedenen Interessenverbänden und Fachleuten zusammen. Dazu gehören der NABU (Naturschutzbund Deutschland), der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), die Weserfreunde, die Glacisschützer und der Stadtsportverband. Mit „im Boot“ sind auch die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Minden-Lübbecke und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe.
    Mit der Erstellung des Pflege- und Entwicklungskonzeptes Glacis wurde das Planungsbüro L-A-E Landschaftsarchitekten Ehrig & Partner aus Bielefeld beauftragt.

    Pressestelle der Stadt Minden, Susann Lewerenz, Telefon 0571 89204,

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.