Die Dienststellen der Stadtverwaltung bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Mehr Informationen. 

Theaterstück über das Leben im Kinder- und Jugendkreativzentrum


27. Februar 2019 | Minden. Es sind noch Plätze frei. Interessierte Schulklassen können sich anmelden.

  • Ein Theaterstück, das im Jahr 1933 spielt, wird am Dienstag, 5. März, im Kinder- und Jugendkreativ-zentrum Anne Frank in zwei Vorstellungen gezeigt. Zielgruppe sind für Mädchen und Jungen ab elf Jahren. Die Theaterproduktion aus Witten trägt den Titel „ÜBERdasLEBEN oder meine Geburtstage mit dem Führer zum Thema Jugendwiderstand in der NS-Zeit“. Dazu hat das städtische Jugendhaus im Schwerpunkt Schulklassen angesprochen, von denen einige jetzt kurzfristig absagen mussten. Nun sind noch zahlreiche Plätze frei. Die erste Vorstellung beginnt um 10 Uhr, die zweite um 13 Uhr.

    Alle Schulen, die Interesse haben, können sich kurzfristig im Kinder- und Jugendzentrum (Telefon 0571 880152, E-Mail: ) melden. Das Stück sei aber auch für Jugendliche und junge Erwachsene interessant, so das „Anne Frank“. Der Eintritt beträgt 1 Euro. Die Aufführung dauert 65 Minuten, für das Nachgespräch sind 30 Minuten angesetzt.

    Das Stück gewann den 1. Preis beim Jugendtheaterfestival TheaTrend 2014 in Hilden. Es ist ein gemeinsames Projekt von theaterspiel (Witten), movingtheatre.de (Köln), theater-machen (Berlin) und den Duisburger Philharmonikern in Kooperation mit dem SOMMERBLUT KULTURFESTIVAL 2012 (Köln), dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück (Brandenburg), dem Freundschaftsverein Tczew-Witten e.V. und dem VVN-BdA e.V. Die Produktion wurde gefördert vom Kulturforum Witten, vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, vom Kulturamt Stadt Köln, der Rudolf-Augstein-Stiftung und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ).  

    Inhalt: 
    Zu Hitlers Machtübernahme 1933 ist Anni neun Jahre. Sie, ihre Freunde und ihre Eltern geraten mehr und mehr in den Strudel der historischen Ereignisse. Einige von ihnen werden Anhänger der NS-Diktatur und marschieren mit, andere versuchen, sich der alles beherrschenden Ideologie zu verweigern oder dem Terror zu entfliehen. Anni schließt sich einer Gruppe von Jugendlichen an, die auf den Drill der Hitlerjugend keine Lust hat. Anfangs noch in Auflehnung gegen die Gleichmacherei, tritt die Gruppe mehr und mehr in den aktiven Widerstand. Als Anni jedoch gefangen genommen wird, entwickelt sich ihr Kampf um ein gerechtes Leben zu einem Kampf ums Überleben.

    Pressestimmen:
    Die Kölner Theaterzeitung, Juni 2012: „Der wunderbare Abend zeigt die NS-Zeit für Jugendliche und Erwachsene mitreißend und aktuell, in einer überzeugenden Kombination aus Musik, Tanz und Schauspiel. Er zeigt mit seiner überzeugenden Heldin hautnah, dass man sich aktiv gegen Ungerechtigkeit wehren muss - auch heute noch.“

    Nordkurier, 28.08.2013: „Wohl kaum einem der jungen Zuschauer bleibt verborgen, wie schleichend und doch offensichtlich sich der braune Virus mit seinem Überlegenheitsdenken und mörderischer Intoleranz ausbreitete. [...] Und dass durchaus Parallelen bis in die heutige Zeit existieren, es die Demokratie immer wieder aufs Neue zu verteidigen gilt.“

    Mindener Tageblatt, 09.05.2018: „Eine dieser Geschichten - Das Theaterstück „Über das Leben oder die Geburtstage mit dem Führer“ brachte viele Schüler im Anne-Frank-Haus zum Nachdenken. (..) Von der Möglichkeit, nach der Vorstellung Fragen zu stellen, machten sie reichlich Gebrauch.

    Pressestelle der Stadt Minden, Telefon 0571 89204,

  • © 2016 Stadt Minden