Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

25 Jahre Engagement für Seniorinnen und Senioren in Minden: Beirat feiert Jubiläum

28. Juni 2019 | Minden. Im Treffpunkt Johanniskirchhof feierten rund 70 Gäste das Jubiläum des Mindener Seniorenbeirates. 

  • Wenn der Vorsitzende des Seniorenbeirates Dieter Pohl einlädt, dann kommen Bürgermeister Michael Jäcke, Landrat Dr. Ralf Niermann und Jürgen Jentsch von der Landesseniorenvertretung nach Minden. Zu feiern gab es 25 Jahre Seniorenbeirat. Im Treffpunkt Johanniskirchhof freuten sich rund 70 Gäste auf das Jubiläum. Nach einer musikalischen Einlage des Chors der PariSozial Minden-Lübbecke/Herford gGmbH, Tagespflege Minden unter Leitung von Jochen Mühlbach, gab Dieter Pohl einen kurzen Rückblick auf 25 Jahre erfolgreiche Arbeit des Seniorenbeirates der Stadt Minden. Erreicht haben die Mitglieder in der Zeit einiges. Unter anderem hat der Beirat in Zusammenarbeit mit den Seniorenvertretungen im Kreis Minden-Lübbecke Anfang der 2000er Jahre die geriatrische Abteilung im Johannes Wesling Klinikum durchgesetzt. Auch die Palliativstation ist durch die Arbeit der Beiräte eingerichtet worden.

    Drei wichtige Projekte, die in Minden für Seniorinnen und Senioren einen Mehrwert haben, sind die Notfallkarte, die Notfallbänke und die Notfalldose. „Das trägt dazu bei, dass in einem Notfall die Sanitäter unkompliziert und einfach an lebenswichtige Informationen kommen. Und wenn dadurch ein Leben gerettet wird, dann haben wir viel erreicht“, unterstreicht Dieter Pohl. Auch das Thema öffentliche Toiletten ist maßgeblich durch den Seniorenbeirat vorangebracht worden. Bürgermeister Michael Jäcke ging in seinem Grußwort darauf ein und machte deutlich, dass im Rahmen der Sanierungsarbeiten im Mindener Rathaus öffentliche Toiletten mitgeplant sind. „Wenn die Bürgerhalle fertig ist, dann gibt es dort öffentlich zugängliche Sanitäranlagen“. Eine sehr gute Zusammenarbeit gab es zwischen der Stadt Minden, dem Seniorenbeirat und dem Beirat für Menschen mit Behinderung bei der Sanierung der Fußgängerzone. Hier haben alle an einem Tisch gesessen und ihre Belange gewinnbringend in die Gestaltung eingebracht, so Jäcke.

    Landrat Dr. Ralf Niermann betonte die gute medizinische Versorgung im Mühlenkreis und versicherte, dass auch 2021, wenn die Leitstelle der Feuerwehr von Hille aus agiert, der Rettungsdienst weiterhin gut aufgestellt sein wird. Er wird sich auch dafür einsetzen, dass die Polizeiwache seinen Platz im Mindener Rathaus behält. Zum Schluss kam Jürgen Jentsch von der Landesseniorenvertretung zu Wort. Sport und Bewegung im Alter sind für ihn absolut wichtig. „Nur so bleiben Körper und Kopf aktiv“, sagte er. Er ermutigte die Gäste eine realistische Sicht auf das Alter und keine Angst vor der Zukunft zu haben. Als positives Beispiel nannte er das Engagement von Seniorinnen und Senioren bei Fridays for Future. „Wir müssen eine gute Mischung aus Tradition und Moderne hinbekommen, nur so werden wir gehört und können vor Ort die Politik mitbestimmen“, unterstrich Jentsch.

    Der Seniorenbeirat der Stadt Minden ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig und versteht sich als Anwalt aller älteren Menschen in Minden. Der Beirat entsendet Vertretungen in die Fachausschüsse der Stadt, wie bspw. dem Bauausschuss, dem Ausschuss für Bürgerdienste oder dem Kulturausschuss. Im kommenden Jahr wird der Beirat neu gewählt.  

    Pressestelle Stadt Minden, Katharina Heß, , Tel.: +49 571 89 204.
  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.