Die politischen Pastinaken begegnen Fake News

20. Mai 2019 | Minden. Das nächste Treffen ist am Samstag, 22. Juni um 11 Uhr im Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank.

  • Die politischen Pastinaken laden zu ihrem Termin im Juni ein, bei dem es inhaltlich vor allem (aber nicht nur) um Fake News gehen soll. Das Treffen eignet sich für alle, die gerne mehr zu dem Thema erfahren und sich austauschen möchten. Die politischen Pastinaken, das sind Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren, die sich gerne mehr mit politischen Themen auseinandersetzen wollen.

    Am Samstag, 22 Juni von 11 Uhr bis ca. 14 Uhr findet das nächste Treffen im Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank (Salierstraße 40) statt, bei dem der angehende Journalist Helge Hoffmeister zum Thema „Fake News“ informieren wird. Interessierte sind herzlich eingeladen dazu zu kommen und das Treffen dadurch mitzugestalten. Fragen zu den politischen Pastinaken beantwortet Jana Lüdeking im Kinder- und Jugendkreativzentrum Anne Frank, Telefon: 0571/880152 (montags-freitags 12-18 Uhr), E-Mail: .

    Die Teilnehmer*innen der politischen Pastinaken bestimmen die Themen der Runde selbst. Bisher gab es unter anderem Termine zu den Themen Inklusion, sexuelle Vielfalt, Rassismus, Sexismus und Europäische Union. Zu den gewählten Themen wird dann mit hauptamtlicher Unterstützung des Kinder- und Jugendkreativzentrums Anne Frank ein „Expert*in“ eingeladen. Auf Grundlage der Informationen durch den oder die Expert*in wird dann diskutiert, gestritten oder es werden Rückfragen gestellt – erlaubt ist, was interessiert. Neue Gesichter sind dabei ausdrücklich willkommen.

    Warum diese Gruppe die „politischen Pastinaken“ heißt? Weil sie sich großen und komplexen Themen so vorsichtig nähert, wie jemand, der noch nie eine Pastinake gesehen hat und nun eine Pastinake das erste Mal probieren möchte. Erst einmal wird kritisch geschaut, dann daran gerochen und das Ding aus verschiedenen Perspektiven studiert. Und wenn alles gut läuft, wird dann schließlich auch ein kleines Stück probiert - und dann kann sich jede*r selbst eine Meinung dazu bilden.

  • © 2016 Stadt Minden