Wirtschaftsverband richtet 20. Wesertag in Minden aus

29. November 2019 | Minden/Bremen. In der Weser und im Güterverkehr auf dem Wasser liegen viele Zukunftschancen.

  • Der Wirtschaftsverband Weser hielt seine diesjährige Jahrestagung am 26. November in Minden ab. Nach einer Besichtigung  des neuen RegioPorts OWL in Minden-Päpinghausen kamen der Vorstand und die Mitglieder im Ständersaal des LWL-Preußenmuseums zusammen. Dort begrüßte der Erste Beigeordnete der Stadt Minden, Peter Kienzle, die Teilnehmer*innen. 

    Er betonte, wie wichtig der RegioPort Weser für Minden ist. „Auf dieses Projekt  sind wir nach langer Planung  sehr stolz“, so Kienzle. Denn dieser Hafen könne auch von der neuen Generation der Großmotorgüterschiffe (GMS) mit einer Länge von 110 Metern erreicht werden.  Und die Umschlagszahlen sprächen für sich: Schon im vergangenen Jahr verzeichnete das IST-Umschlagvolumen im Kombinierten Verkehr mit rund 71.000 TEU einen Wert, der eigentlich erst für das Jahr 2023 prognostiziert worden war. Im ersten Halbjahr 2019 sei zudem ein neuer, absoluter Höchstwert im Containerumschlag in Minden erzielt worden.

    „Mit dem Hafen haben wir ein positives Signal für Minden, den Wirtschaftsstandort und die Region gesetzt – nicht nur vor dem Hintergrund, dass der Containerumschlag rasant wächst, hob der Erste Beigeordnete hervor. Das mache deutlich, wie wichtig es war, diesen RegioPort als landesübergreifendes Projekt - mit dem Kreis Schaumburg und der Stadt Bückeburg - zu planen und umzusetzen.

    Seit 20 Jahren vertritt der Wirtschaftsverband Weser die Maritime Wirtschaft in der Weser-Region. „Wir haben viel erreicht. Der Masterplan Binnenschifffahrt der Bundesregierung spiegelt auch unseren Input wider. Wenn wir aber sehen, welch Steine dem ökologischsten aller Transportsysteme in den Weg gelegt werden, kommt man aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus“, meint Uwe Beckmeyer, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverbandes Weser heute auf der Mitgliederversammlung des Wirtschaftsverbandes Weser in Minden.

    Allein auf der Mittelweser liegen diverse Projekte mit einem Volumen von mehreren Millionen Euro brach, weil  im Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt zahlreiche Personalstellen nicht besetzt sind. Weitere Projekte liegen wegen der verschiedensten Klageverfahren auf Eis.

    „Jeder, der heute eine Schleuse, eine Brücke, einen Hafen oder eine Wasserstraße ausbauen oder auch nur instand setzen will, weiß um die endlosen Wartezeiten wegen Personalmangels und der jahrelangen Klagewellen gegen jedes neue Projekt. Es müssen dringend neue Anstrengungen unternommen werden, diese Probleme zu lösen“, so Beckmeyer. 

    Beckmeyer hob hervor, dass es dringend erforderlich sei, Stellen attraktiver zu gestalten, um im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte bestehen zu können. „Um die beschlossenen Projekte zu realisieren, braucht es nicht nur Geld sondern auch ausreichend und qualifiziertes Personal, um dieses Geld  sachgerecht einsetzen zu können.“

    „Wir arbeiten daran“, sagte Achim Wehrmann, Unterabteilungsleiter Schifffahrt im Bundesverkehrsministerium. „Aber wir brauchen weiter Ihre Unterstützung und das Lobbying von Verbänden wie dem Wirtschaftsverband Weser e.V.“

    In der anschließenden Podiumsdiskussion standen die Themen Digitalisierung und Klimaschutz im Mittelpunkt: „Alle reden über Digitalisierung. Wir sind schon dabei“, erklärte Nico Steudel von der RHEIN - UMSCHLAG GmbH & Co. KG und Vorstandsmitglied im Wirtschaftsverband Weser bei der anschließenden Podiumsdiskussion. „Aber es gibt keine einheitlichen Standards, ganz im Gegenteil. Kleinteiligkeit und Abschottung dominieren. Das muss sich ändern. Und zwar nicht erst morgen“, so Steudel. Digitale Infrastruktur und Anbindung seien ein wesentlicher Standortfaktor. Steudel erinnerte daran, dass leichte Bedienbarkeit, Standardisierung und funktionierende Schnittstellen zwischen Seehäfen, Binnenhäfen, Schiffsführern und Behörden  eine wichtige Rolle  bei der Wahl der Transportwege spielen.

    Für  größere Anstrengungen bei den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz entlang der Weser warb  Henry Tünte vom Wassernetz NRW: “Landstrom zugänglich und günstig zu machen und dann auch zu nutzen ist inzwischen auch ein Thema für die Binnenschifffahrt in den Häfen und Wartezonen. Auch  die  Binnenschifffahrt kann  mehr für Klimaschutz und Luftreinhaltung tun.“ Aufgabe der Politik sei es umweltfreundliche  Technologien noch mehr zu unterstützen.

    „Die Weser verbindet Deutschland mit Europa und der Welt. Wir schneiden uns unsere eigene Lebensader ab, wenn wir die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten der Regionen  nicht nutzen“, so Uwe Beckmeyer in seinem Resümee der Veranstaltung.

    Weitere Informationen: Wirtschaftsverband Weser e.V., Thomas Voigt, Schillerstr. 10, 28195 Bremen, 0421-598290,

  • © 2016 Stadt Minden