Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Stadt sucht noch rund 70 Wahlhelfer*innen für die Bundestagswahl

1. Juli 2021 | Minden. Für einige Wahllokale und Briefwahlvorstände sind die Teams noch nicht komplett. Für den ehrenamtlichen Einsatz am 26. September gibt es 40 Euro.

  • Die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag findet am 26. September 2021 statt. In ganz Deutschland werden an diesem Tag neue Abgeordnete gewählt. Jede Wählerin und jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird die oder der Wahlkreisabgeordnete im Wege der Direktwahl und mit der Zweitstimme die Landesliste einer Partei gewählt.

    Auch die Stadt Minden bereitet sich bereits seit einigen Wochen auf die Wahl vor. So wird es über das Stadtgebiet verteilt an dem Wahltag 54 Wahllokale geben, in denen wahlberechtigte Bürger*innen am Wahlsonntag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr ihre Stimme abgeben können. Hierzu werden ab dem 16. August 2021 Wahlbenachrichtigungen an die Wahlberechtigten mit allen notwendigen Informationen zum Wahllokal und zur Möglichkeit der Briefwahl versendet. In Minden sind rund 60.500 Bürger*innen wahlberechtigt.

    Zur Feststellung der Ergebnisse aus der Briefwahl wird es neben den Vorständen in den Wahllokalen auch 20 Briefwahlvorstände geben. Das Team Wahlen der Stadt rechnet mit einer hohen Quote an Briefwähler*innen. „Erfahrungsgemäß ist die Beteiligung bei Bundestagswahlen insgesamt recht hoch“, weiß Ralf Wilkening, Projektleiter Wahlen bei der Stadt Minden.

    „Damit die Wahl reibungslos funktioniert, benötigen wir auch in diesem Jahr wieder engagierte Menschen, die uns unterstützen. Bisher haben wir rund 600 Helferinnen und Helfer gefunden, die uns bei der Abwicklung der Bundestagswahl unter die Arme greifen“, so Wilkening weiter. Pro Stimmbezirk gibt es einen Wahlvorstand, der in der Regel aus neun Personen besteht. Der Urnenwahlvorstand ist für die ordnungsgemäße Durchführung und die Auszählung der Wahl im Wahllokal verantwortlich, der Briefwahlvorstand stellt die ordnungsgemäße Auszählung der Briefwahl sicher.

    Nicht alle Wahlvorstände sind schon vollständig besetzt. Es fehlen noch rund 60 bis 70 Wahlhelfer*innen. Sowohl für die Auszählung der Briefwahlunterlagen als auch für die Besetzung der Vorstände in den Wahllokalen werden in folgenden Stadtteilen noch freiwillige Helfer*innen gesucht: Häverstädt, Bölhorst, Dützen, Leteln/Aminghausen, Dankersen (Primusschule), Königstor (Gemeindezentrum St-Paulus, Restaurant Kaisersaal und EDEKA-Minden) sowie in der Nordstadt (DEVK-Versicherung).

    Wer kann sich als Wahlhelfer*in melden? Jede*r, die/der deutsche*r Staatsbürger*in ist und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat, seit mindestens drei Monaten in Minden wohnt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist, kann unterstützen. Der Einsatz am Wahltag wird mit einer Aufwandsentschädigung - auch „Erfrischungsgeld“ genannt - in Höhe von 40 Euro honoriert.

    Wer am 26. September Zeit und Interesse hat, die Wahl in Minden zu unterstützen, kann sich beim Wahlteam telefonisch unter +49 571 89-567 oder unter der E-Mail-Adresse wahlhelfer
    @minden.de melden. Ein schneller und einfacher Weg ist die Anmeldung über das Onlineformular auf der Homepage der Stadt Minden. Den Link zum Formular finden Interessierte auf der Seite www.minden.de/wahlen unter dem Menüpunkt „Wahlhelfer*in werden“.

    Pressestelle der Stadt Minden, Telefon 0571 89204,

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.