Bürger, Service, Politik

Winterdienst

Wenn der Winter Einzug hält

  • ... sind wir für Sie unterwegs. Die Stadtreinigung ist für den Winterdienst auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen innerhalb geschlossener Ortslagen verantwortlich, soweit die Reinigung nicht dem entsprechenden Grundstückseigentümer übertragen ist. Diese Aufgabenteilung wurde in der Satzung über die Straßenreinigung festgeschrieben, damit Straßen und Gehwege auch bei Schnee- und Eisglätte gefahrlos passiert werden können. Und das können wir am ehesten erreichen, wenn die Bürger Mindens Hand-in-Hand mit uns zusammen arbeiten.


  • Ein paar Worte zu Ihren Winterdienstpflichten

    Als Anlieger müssen Sie bei Schnee- und Eisglätte die an Ihre Grundstücke angrenzenden Gehwege in einer für den Verkehr erforderlichen Breite von 1,50 m streuen bzw. vom Schnee räumen. Als Gehwege zählen auch Fahrbahnränder von Straßen ohne einen erkennbar abgeteilten Gehweg, dort ist ebenfalls in einer Breite von 1,50 m zu räumen bzw. zu streuen.
    In der Zeit von 7.00 - 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind an dem darauf folgenden Tag werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 9.00 Uhr zu beseitigen.
    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Straßenreinigungssatzung.


    Das Streufahrzeug kommt

    Da die Streufahrzeuge nach Schneefällen und bei Eisglätte nicht überall gleichzeitig sein können, wird das Räumen und Streuen nach Dringlichkeit organisiert. Das Mindener Straßennetz ist in Räum- und Streustufen unterteilt, nach denen sich Häufigkeit und Vorrang des Winterdienstes richtet.
    Der Winterdienst wird zuerst in Hauptverkehrs- sowie stark frequentierten Straßen durchgeführt, bevor weniger befahrene Straßen geräumt werden.


    Beim Streumaterial an die Umwelt denken

    Aus Umweltschutzgründen ist das Streuen mit Salz bzw. auftauenden Stoffen auf Gehwegen grundsätzlich verboten. Ihre Verwendung ist nur erlaubt, wenn durch abstumpfende Mittel keine ausreichende Wirkung mehr erzielt werden kann, z.B. bei Eisglätte oder Gehwegen mit starkem Gefälle.


    Was noch zu beachten ist

    Schnee sollte auf dem an die Fahrbahn angrenzenden Teil des Gehweges oder auf dem Fahrbahnrand so gelagert werden, dass kein Verkehrsteilnehmer mehr als unvermeidbar gefährdet oder behindert wird. Einläufe in Entwässerungsanlagen sollten von Schnee und Eis freigehalten werden, um bei Tauwetter den ungehinderten Abfluss des Schmelzwassers zu gewährleisten. Hydranten sind ebenfalls von Schnee und Eis zu befreien.


    Die Räum- und Streupflicht ist häufig durch Mietvertrag auf die Mieter/innen vor Ort übertragen. Eine generelle Befreiung vom Winterdienst ist nicht möglich.
    Kann jemand aus gesundheitlichen Gründen seiner Winterpflicht nicht nachkommen, sollte er auf die Unterstützung von Nachbarn oder auf professionelle Hilfe zurückgreifen. Gartenbaubetriebe, Hausmeisterdienste und weitere Dienstleister (s. z.B. Gelbe Seiten) bieten diesen Service an.

    Wenn Eigentümer/ Anlieger ihre Aufgaben nicht wahrnehmen, können sie mit Geldbußen belegt werden. Weitaus schlimmer als eine ggf. zu zahlende Geldbuße können den Grundstückseigentümer jedoch Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche gestürzter Passanten treffen.
    Auch eine Haftpflichtversicherung befreit nicht von der Beachtung und Durchführung der Räumpflichten.

  • © 2016 Stadt Minden