Bildung, Kultur, Sport

Entwicklung der Mindener Schullandschaft

Die Stadt Minden hat im Mai 2017 einen breit aufgestellten Beteiligungsprozess zur Mindener Schullandschaftsentwicklung durchgeführt.

  • Unter Beteiligung verschiedener Akteure aus Schule, Politik, Verwaltung und der Zivilgesellschaft wurden im Mai 2017 in drei Workshops konkrete Maßnahmen für die Mindener Schullandschaft in der Primar- und der Sekundarstufe I erarbeitet

    Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer Sitzung am 30.11.2017 folgende Beschlüsse gefasst:

    1. Vierzügiger Ausbau und räumliche Ertüchtigung der Freiherr-von-Vincke-Realschule
    Beim vierzügigen Ausbau wird eine mögliche Raumnutzung durch das Besselgymnasium mit geplant.

    2. Neubau einer vierzügigen Sek. I-Schule am Schulstandort Häverstädt
    Die Planung für einen vierzügigen Standort erfolgt modular, um ausschließlich bedarfsgerecht zu bauen.

    3. Ertüchtigung des Schulstandortes Piwittskamp als Grundschule
    Die Maßnahme wird vorerst ausgesetzt. Die Verwaltung prüft noch einmal, ob eine frühere Fertigstellung des Umbaus für eine neue Grundschule möglich ist. Rechtzeitig vor dem notwendigen Planungsbeginn wird auf Grundlage der dann aktuellen Schüler*innenzahlen über den Bedarf für einen zusätzlichen Grundschulstandort entschieden, der dann zwei- oder dreizügig in enger Kooperation mit dem „Westside“ geplant wird. Sollten die Zahlen keinen Bedarf für eine weitere Grundschule ergeben, so werden von der Verwaltung Alternativnutzungen wie beispielsweise durch den Kinder- und Jugendtreff und/oder durch ein Stadtteilzentrum erarbeitet.

    4. Ausbau und Überplanung der PRIMUS-Schule
    Ein vierzügiger Ausbau der PRIMUS-Schule wird aufgrund des derzeit nicht nachweisbaren Bedarfs auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Sekundarbereich der PRIMUS-Schule wird entsprechend des Raumbedarfs für eine volle Drei-zügigkeit mit ausreichendem Verwaltungstrakt für eine eigenständige Schule ausgebaut.

    5. Ertüchtigung der Grundschule Dankersen-Leteln
    Die Grundschule Dankersen-Leteln bekommt im Zuge der räumlichen Erweiterung eine neue Sporthalle und weitere Fach- und Differenzierungsräume (...). Für die Mehrklassen an dieser Schule wird zugleich eine ausreichende Übergangslösung geschaffen. Die Verwaltung prüft, ob im Zuge der Baumaßnahmen eine dauerhafte dreizügige Erweiterung der GS Dankersen-Leteln möglich ist, falls aufgrund der Entwicklung der Schülerzahlen langfristig der Bedarf für einen 6. Grundschulzug auf der rechten Weserseite besteht.

    6. Ausbau des Offenen Ganztags an der Mosaik-Schule
    Die Räumlichkeiten für den Offenen Ganztag und die Mensa werden der bestehenden Dreizügigkeit der Schule entsprechend ausgebaut. Die Verwaltung prüft, ob, wie und bis wann im Zuge dieser Baumaßnahme ein vierzügiger Ausbau der Mosaik-Schule sinnvoll und möglich wäre. Über die bauliche Erweiterung hinaus und unabhängig von der Zügigkeit benötigt die Mosaik-Schule besondere Unterstützung und zusätzliche Ressourcen des Schulträgers, um erfolgreich zu arbeiten.

    7. Überplanung der Bierpohlschule
    Die Bierpohlschule wird mit einem bedarfsgerechten Raumprogramm inklusive des Offenen Ganztags für die derzeitige Dreizügigkeit ausgebaut. Die Verwaltung prüft, ob, wie und bis wann im Zuge dieser Baumaßnahme ein vierzügiger Ausbau der Bierpohlschule sinnvoll und möglich wäre.

    8. Übergangsregelungen
    Die Entscheidung, welche Grundschulstandorte ausgebaut bzw. neugeschaffen werden, um den Bedarf von mindestens zwei zusätzlichen Zügen zu decken, wird nach Abarbeitung der o.a. Prüfaufträge und frühestens nach den Schulanmeldungen für das Schuljahr 2019/20 getroffen.

    Für die Übergangs- und Bauzeit erarbeitet die Verwaltung zusammen mit allen Schulen der Primarstufe und der Sekundarstufe I ein schulübergreifendes Raumkonzept, so dass Raumengpässe während der Baumaßnahmen überbrückt werden können und eine eventuell notwendige Bildung von Mehrklassen an geeigneten Standorten möglich wird.

    Die Entwicklung eines Nachfolge-Nutzungskonzepts für den Standort Todtenhausen wird auch in diesem Zusammenhang sofort begonnen (...).

  • © 2016 Stadt Minden