Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Bildung, Kultur, Sport

Der Kabarettpreis Mindener Stichling

Die Stadt Minden prämiert:   "...gesellschaftskritisch, auf die Spitze getrieben, einseitig, etwas bösartig – witzig, respektlos und nah an der Realität. Das Lachen muss auch schon mal im Halse stecken bleiben – weil die Wirklichkeit ähnlich ist ... bzw, so nah, aber nie hasserfüllt, ehrabschneidend, niederträchtig oder verletzend..." - eben politisch-literarisches Kabarett ...

  • Alle zwei Jahre wird im Rahmen einer Gala im Stadttheater Minden der nationale Kabarett-Förderpreis der Stadt Minden verliehen. Seit 1994 haben namhafte Künstlerinnen und Künstler sowie Gruppen aus der gesamten Bundesrepublik die Skulptur aus Bronze erhalten. Namensgebend für den Preis ist das seit 1966 aktive, älteste Amateurkabarett Deutschlands, die "Mindener Stichlinge".

    Mit dem Preis zeichnet die Jury unabhängiger Medienfachleute und Experten alle zwei Jahre Kabarettist*innen aus dem deutschsprachigen Raum aus, deren inhaltliche Arbeit neuartig und bereichernd für das Genre ist. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf politisch-literarisches Kabarett gelegt.

    Unter der Schirmherrschaft der Stadt Minden und unterstützt von den Sponsoren Melitta und Sparkasse Minden-Lübbecke ist der Preis, der je Kategorie mit 4.000 Euro ausgestattet ist, erneut am 6. November 2020 vergeben worden.


    • Preisträger*innen von 1994 - 2018

      1994

      Lars Reichow, Wiesbaden              

      Phrasenmäher, Berlin – Armin Ballert, Frank Lüdecke

      1996

      Volker Pispers, Düsseldorf             

      Ganz schön Feist, Göttingen – Matthias Zeh, Rainer Schacht, Beo Brockhausen

      1998

      Lioba Albus, Dortmund                  

      Pigor und Eichhorn, Berlin – Thomas Pigor, Benedikt Eichhorn

      2000

      Uwe Steimle, Dresden          

      Queen Bee, Hamburg – Ina Müller, Edda Schnittgard

      2002

      Luise Kinseher, München    

      Pause und AlichBonn – Rainer Pause, Norbert Alich

      2004

      Bodo Wartke, Berlin              

      Kom(m)ödchen,   Düsseldorf – Nicole Ankenbrand,Volker Diefes, Heiko Seidel, Kay Sebastian Lorentz

      2006

      HG. Butzko, Gelsenkirchen

      Weber-Beckmann, Essen – Christiane Weber, Timm Beckmann

      Sonderpreis: Erstes Deutsches Zwangsensemble, Würzburg – Mathias Tretter, Philipp Weber, Claus von Wagner

      2008

      Moritz Netenjakob, Köln

      Annamateur und Außensaiter, Dresden – Anna Maria Scholz, Stephan Braun, Reentko Dirks

       2010

      Marc-Uwe KlingBerlin

      Schwarze Grütze, Potsdam – Dirk Pursche, Stefan Klucke

       2012

      Christoph Sieber, Köln

      Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie, Hannover - Wiebke Eymess, Friedolin Müller

       2014

      Anny Hartmann, Köln

      Michael Krebs und die Pommesgabeln des Teufels - Berlin

       2016

      Nils Heinrich

      Suchtpotenzial, Julia Gamez Martin und Ariane Müller

      Sonderpreis: Bernd Gieseking

      2018

      Nektarios Vlachopoulos

      Simon & Jan, Simon Eickhoff und Jan Traphan

    • Stichling-Jury

       


      Elke Frühling              Kultur-Journalistin, Mainz

      Birger Hausmann       Kabarett Mindener Stichlinge

      Hans Jacobshagen      Kultur-Journalist und Kritiker, WDR, Köln

      Gabriele Killert           Publizistin, Berlin

      Andrea Krauledat       Intendantin Mindener Stadttheater

      Michael Laages          Dramaturg und Journalist, Berlin

      Peter Ludwig              Kulturzentrum BÜZ (Besuchervotum)

      Uschi Umbach            Kabarett Mindener Stichlinge


       

      Die Arbeit der Jury (aus den Statuten)

      "Die Preisträger werden durch eine unabhängige Fachjury ermittelt. Bei der Ermittlung der Preisträger sollen vor nehmlich die Bereiche des politisch-satirischensowie des politisch-literarischen Kabaretts berücksichtigt werden. In diesem Sinne soll eine Auseinandersetzung mit den Zeitläufen, den Tatbeständen,seinen Verursachern und Betroffenen auf kabarettistische Weise stattfinden. Für die Wahl kommen Solisten und Gruppen aus dem deutschsprachigen Raum in Frage sowie solche, die vorwiegend in diesem Sprachraum arbeiten. Als förderungswürdig werden Solisten und Gruppen angesehen, deren inhaltlicheArbeit neuartig und bereichernd für dieses Genre ist.

    • Die Preisträger 2020

      Stadt Minden – Kulturbüro/Pressestelle
      29. April 2020

      Juryentscheidung für den Mindener Stichling 2020 ist gefallen

      Minden. Bei den vorangegangenen Verleihungen des Kabarettförderpreises „Mindener Stichling“ alle zwei Jahre gab es stets ein volles Haus. So soll es auch am Freitag, 6. November, um 20 Uhr sein. Dann steht im Stadttheater Minden die nächste Gala für die Preisträger 2020 an. Theaterleiterin Andrea Krauledat zeigt sich zum jetzigen Zeitpunkt „sehr zuversichtlich“, dass die Preisverleihung im Herbst stattfinden kann – unter welchen Voraussetzungen könne momentan noch niemand genau sagen. „Aber wir hoffen sehr, dass das Stadttheater Minden alle erforderlichen Regeln im Zuschauerraum und Hygienebestimmungen umsetzten kann und das kabarettbegeisterte Publikum in Minden den Abend der Preisverleihung mit Abstand genießen wird“, so Krauledat. Der Kartenvorverkauf für die Sonderveranstaltungen soll wahrscheinlich am 6. Juni 2020 beginnen.

      Die Preisträger 2020 stehen bereits seit Ende Februar fest. Da hatte die Jury getagt und sich letztlich mit einem einstimmigen Votum für den afghanisch-deutschen Autor und Poetry-Slammer Sulaiman Masomi als Solisten und in der Kategorie „Gruppe“ für „Cocodello“ – ein multitalentiertes und hochmusikalisches Team, das aus Cornelia Schirmer („Coco“) und Delio Malär (Spitzname „Dello“) besteht, ausgesprochen. „Eine super Entscheidung“, meint Andrea Krauledat. Denn das Programm wurde in Minden bereits mit stehenden Ovationen vom restlos begeisterten Publikum gefeiert.

      „Im Moment ist alles etwas anders. Daher konnte auch die Veröffentlichung der aktuellen Preisträger dieses Mal nicht in der sonst üblichen Form laufen“, erläutert die Beigeordnete für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit, Regina-Dolores Stieler-Hinz. Sie freue sich sehr, dass die beiden Preisträger die Auszeichnung im März offiziell angenommen haben. Dafür werde ihnen „immer ein bisschen Zeit nach der Jury-Sitzung eingeräumt“. Für die Moderation der Gala 2020 konnte zwischenzeitlich der Stichlings-Preisträger des Jahres 2008, Moritz Netenjakob, gewonnen werden. „Das Publikum darf sich auf einen höchst vergnüglichen Abend freuen“, so Stieler-Hinz weiter.

      Alle zwei Jahre verleiht die Stadt Minden den nationalen Kabarettpreis „Mindener Stichling“ mit Unterstützung der Sponsoren Sparkasse Minden-Lübbecke und der Unternehmensgruppe Melitta. Das Preisgeld für den Solisten und die Gruppe – je 4000 Euro – und die schwergewichtige Bronzefigur wird von den Sponsoren gestellt. „Es macht immer wieder Spaß, dieses Projekt zu unterstützen“, sagt Tanja Wucherpfennig, Leiterin PR und Sponsoring beim Unternehmen Melitta. „Das Geld für den Preis erneut bereit zu stellen, sei keine Selbstverständlichkeit, aber ein sinnvolles Engagement“, macht Gerald Watermann, Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse Minden-Lübbecke, deutlich.

      Seit 1994 zeichnen unabhängige Medienfachleute und Experten Kabarettist*innen aus dem deutschsprachigen Raum aus, deren inhaltliche Arbeit neuartig und bereichernd für das Genre ist. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf politisch-literarisches Kabarett gelegt.

      Das älteste Amateurkabarett der Bundesrepublik Deutschland ist Namensgeber für den anerkannten Preis. Diesen haben schon viele Künstler*innen erhalten, die später auch TV-Berühmtheit erlangten, so Ina Müller (mit Edda Schnittgard als Duo „Queen Bee“), Uwe Steimle („Steimles Welt“, MDR, auch als Polizeiruf-Kommissar bekannt), Volker Pispers, Christoph Sieber („Mann, Sieber“), Lars Reichow, Luise Kinseher, Lioba Albus sowie Claus von Wagner („Die Anstalt“) zusammen mit Mathias Tretter und Philipp Weber aus „Erstes Deutsches Zwangsensemble“.

      Begründungen der Jury 2020:

      Den Mindener Stichling 2020 für Solisten erhält der afghanisch-deutsche Autor und Poetry-Slammer Sulaiman Masomi. Er beginnt seine Auftritte regelmäßig mit dem Satz „Keine Angst ich kann Deutsch“ und erntet damit einen Lacher, weil sich das Publikum in seiner rassistischen Haltung ertappt fühlt. Mit gewaltigem Wortwitz überzeugt er sein Publikum, er kann aufklären ohne belehrend zu sein. Seine Geschichten, die er mit angenehmer, warmer, ruhiger Stimme erzählt, sind hintergründig und verrückt. Masomi ist ein phantasiereicher Fabulierer, der auf den Lesebühnen im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs ist. Nach seinem Bucherfolg „Ein Kanake sieht rot“ reiste er mit dem Goethe-Institut unter anderem nach Amerika und Israel. Sulaiman Masomi weckt in jedem von uns das Verständnis für den anderen. Das ist große Kunst.

      Den Mindener Stichling 2020 in der Kategorie „Gruppe“ erhält „Cocodello“, das multitalentierte und hochmusikalische Team aus Hamburg mit Cornelia Schirmer („Coco“) und Delio Malär (Spitzname „Dello“), das von den Musikern Lorenz Schmidt (Schlagzeug) und Alex Szustak (Kontrabass) begleitet wird. Damit zeichnet die Jury ein Theaterkollektiv aus, das in ihrem Micro-Musical-Theater Chansons mit Pop oder Samba mit Morse Codes vermischt und damit immer wieder für musikalische Überraschungen sorgt. In ihren beiden erfolgreichen Programmen „Auf alten Pfannen lernt man Kochen“ und „Auf der Bühne gehörst Du mir“ bieten die beiden Schauspieler unterstützt von ihren Musikern ein einzigartiges Spektakel aus Komik und Kreativität.

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.