Minden gestalten

Öffentliche Bürgerbeteiligung

Vier öffentliche Veranstaltungen laden dazu ein, mehr über das Glacis zu erfahren und sich mit anderen auszutauschen.

  • Während der Erstellung und Planungsphase des Pflege- und Entwicklungskonzeptes gibt es eine kontinuierliche Information und Beteiligung der Öffentlichkeit. Zu vier Veranstaltungen sind alle Bürger*innen herzlich eingeladen, um sich zu informieren, auszutauschen und einzubringen.


    3. öffentliche Veranstaltung am 4. Dezember 2018

    In der dritten öffentlichen Veranstaltung zum Pflege- und Entwicklungskonzept Glacis ging es um das Thema „Überlegungen zur Entwicklungsplanung“.

    Nach einer kurzen inhaltlichen Rückblende durch den Beigeordneten Lars Bursian und einer Einführung in das Thema wurden die ca. 50 anwesenden Bürger*innen gebeten, aktiv Vorschläge zu erarbeiten und somit als „Planer*innen“ zu agieren.

    Die hier entwickelten Planungsideen der Bürger*innen zu Themenfeldern wie Wegeführung, Beleuchtung und Natur- und Denkmalschutz konnten direkt in einen Plan eingearbeitet werden.

    Die in einer Stunde gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse wurden von den Gruppen vorgetragen, anschließend von Planer Ehm Eike Ehrig zusammengefasst und mit den vom Büro Ehrig erarbeiteten Vorschlägen abgeglichen und vorgestellt.

    Die erarbeiteten Ergebnisse sind in einem Plan zusammengefasst. Der Plan ist auf dieser Seite unter Ergebnisse der Gruppenarbeit hinterlegt.

    Die Präsentationen und Ergebnisse aus den Veranstaltungen finden Sie im Folgenden.

    Präsentation des Planungsbüros L-A-E Landschaftsarchitekten Ehrig & Partner

    Ergebnisse der Gruppenarbeit



  • 2. öffentliche Veranstaltung am 8. November 2018

    In der zweiten öffentlichen Veranstaltung stellte der Planer Ehm Eike Ehrig (L-A-E Landschaftsarchitekten Ehrig & Partner mbB) in einem Impulsvortrag das Thema „Ökologie und Nutzung des Glacis“ vor. So zeigte er unter anderem auf, welche Bereiche im Glacis unternutzt, übernutzt oder funktionslos sind. Als ein Ergebnis einer umfassenden Bestandsanalyse stellte sich auch heraus, dass das ursprüngliche Artenreichtum verarmt und der Altbaumbestand im Glacis gefährdet ist.

    Im Anschluss an den Impulsvortrag setzten sich die Bürger*innen zu den Themen „Denkmalschutz“, „Naturschutz“, „Nutzung ruhig“ und „Nutzung aktiv“ in Gruppen zusammen, um sich gemeinsam zu beraten, auszutauschen und anschließend die Ergebnisse im Plenum vorzustellen. Eine Besonderheit stellte ein Perspektivwechsel dar, bei dem die Themen untereinander getauscht wurden. Jede/r Teilnehmer*in betrat nun ein neues Terrain. Unter anderem wurden die „Ruhige Nutzung“ mit „Denkmalschutz“ und die „Aktive Nutzung“ mit „Naturschutz“ getauscht.

    Auf diese Weise wurde allen Beteiligten bewusst, welche vielfältigen Meinungen und Belange aufeinandertreffen können und die bei der Erstellung des Pflege- und Entwicklungskonzeptes zu betrachten sind.

    Die Präsentationen und Ergebnisse aus den Veranstaltungen finden Sie im Folgenden.

    Präsentation  des Planungsbüros L-A-E Landschaftsarchitekten Ehrig & Partner

  • Eindrücke von der Veranstaltung



  • 1. öffentliche Veranstaltung am 26. September 2018


    Die Auftaktveranstaltung Ende September nutzten rund 130 Interessierte, um sich über Geschichte und Entwicklung des Mindener Glacis zu informieren und auszutauschen. In einer Kartenabfrage konnten die Teilnehmer*innen der Veranstaltung Statements unter: „Das Glacis ist für mich…“ und „Ich wünsche mir ein Glacis, das…“ abgeben.





    Eindrücke von der Veranstaltung

  • © 2016 Stadt Minden