Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Minden gestalten

Energetisches Quartierskonzept: Rechtes Weserufer

Energiewende im Quartier

  • Die Stadt Minden hat zum ersten Mal für ein Wohnquartier im Stadtbezirk Rechtes Weserufer ein sogenanntes integriertes energetisches Quartierskonzept aufgestellt. Die Umsetzung des Konzepts erfolgt ab dem Jahr 2022.

    Was ist ein energetisches Quartierskonzept?

    Das Konzept beschäftigt sich mit einem bestimmten Stadtbezirk und schaut sich dabei ganz unterschiedliche Bereiche an. Es soll die Fragen beantworten, wie Energie gespart werden kann und welche langfristigen Lösungen es für die Energieversorgung gibt. Dabei ist wichtig, dass an einigen Stellen auch Energie eingespart wird. Mitgedacht werden auch energetische Gebäudesanierungen und die Frage, wie wir mobil unterwegs sein wollen, ohne dabei die Umwelt zu belasten.

    Ziel ist es, dass sich die Stadt Minden gut auf die Zukunft vorbereitet und dabei den Klimawandel nicht aus den Augen verliert.

    Selbstverständlich wurden die Gebäudeeigentümer*innen, die Bewohner*innen sowie alle weiteren Interessierten in die Konzeptentwicklung mit eingebunden.

    Um welchen Bereich geht es?

    Das Quartier befindet sich in östlicher Stadtlage im Stadtteil Rechtes Weserufer. Es liegt innerhalb der Bahnstraße (nördlich), Emmeliusstraße (östlich), Bachstraße (südlich) und der Kleinen Dombrede (westlich).

    Luftbild vom Quartier Rechtes Weserufer

  • Warum ein energetisches Quartierskonzept?

    Klimaschutz ist ein Thema, das uns alle angeht und sehr vielseitig ist. Da jeder Stadtbezirk andere Voraussetzungen und Chancen hat, macht es das Konzept möglich die wichtigsten Themen des kommunalen Klimaschutzes erst einmal auf ein einzelnes Quartier zu begrenzen und nur diesen Bereich zu untersuchen. Die Ergebnisse können dann in ähnlichen Quartieren übertragen werden. Mit einbezogen werden auch Themen, wie Städtebau, Baukultur, Wohnen und soziale Aspekte.

    Am Ende gibt es eine gute Übersicht über mögliche technische und wirtschaftliche Einsparpotenziale. Das Konzept liefert Informationen dazu, was getan werden muss, um den Treibhausgas-Ausstoß zu reduzieren.

    Für Mindenerinnen und Mindener im Quartier hat es den Vorteil, dass die Haushalte zukünftig kostengünstig und klimaschonend mit Energie versorgt werden können. Außerdem sollen sich das Wohnumfeld und das gesamte Quartier verbessern.

    Warum dieses Quartier?

    Das ausgewählte Quartier ist sehr vielseitig - sowohl sozial als auch städtebaulich. Ob jüngere oder ältere Menschen, ob mit oder ohne Migrationshintergrund, ob Mehrfamilien- oder Einfamilienhaus - das Quartier ist eine bunte Mischung und spiegelt verschiedene Lebenssituationen in der Stadtgesellschaft wieder. Das Quartierskonzept gibt uns die Chance, diese individuellen Lebensumstände mit Themen des Klimaschutzes sinnvoll zu verknüpfen. Darüber hinaus gibt es in dem Quartier noch ein hohes Energie- und CO2-Einsparpotenzial vor, denn ein Großteil der Gebäude stammt aus den 50er- und 60er-Jahren.

    Vom energetischen Quartierskonzept profitieren natürlich nicht nur die Bewohner*innen dieses Quartiers, sondern alle Mindenerinnen und Mindener.

  • Wie wurde das Konzept erstellt?

    Das Konzept erstellte die Stadt Minden gemeinsam mit einem externen Büro, die Energielenker Projects GmbH. Zuerst wurden verschiedene Daten zu dem Quartier gesammelt, zum Beispiel wie viele Wohneinheiten es gibt, welches Baualter die Gebäude haben oder wie die Anbindung an den ÖPNV ist. 

    Selbstverständlich dürfen und sollen alle Gebäudeeigentümer*innen und Quartiersbewohner*innen bei der Konzepterstellung mitmachen. 

    Das Erleben und das Wissen der Menschen vor Ort spielen eine besondere Rolle, denn sie kennen ihre Umgebung am besten. Daher waren alle Gebäudeeigentümer*innen und Quartiersbewohner*innen eingeladen, bei der Konzepterstellung mitzumachen.  Die zahlreichen eingereichten Ideen und Vorschläge wurden in das Konzept eingearbeitet.

  • Wenn Sie Fragen zum Projekt haben, sprechen Sie gerne Inna Sawazki (Mail: , Tel.: 0571 89-650) oder Erik Hasse (Mail: , Tel.: 0571 38842614) an.

  • Datenschutz

    Den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten nehmen wir sehr ernst. Wir haben alle technischen und organisatorischen Maßnahmen getroffen, um ein hohes Schutzniveau zu schaffen. Wir halten uns streng an die Datenschutzgesetze und die sonstigen datenschutzrelevanten Vorschriften. Ihre Daten werden über sichere Kommunikationswege an die zuständige Stelle übermittelt.

    Alle Daten im Rahmen der Online-Beteiligung  wurden ausschließlich für die Erstellung des Konzepts genutzt.

    Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der Informationspflicht nach Artikel 13 DSGVO.

    • Förderung

      Die Erstellung des integrierten energetischen Quartierskonzepts wurde zu 65% durch das Programm KfW 432 - Energetische Stadtsanierung der KfW-Bankengruppe gefördert.

      Ein Förderantrag durch das Programm KfW 432 - Energetische Stadtsanierung der KfW-Bankengruppe für die Einstellung eines Sanierungsmanagements zur Umsetzung des integrierten energetischen Quartierskonzepts wird ktuell vorbereitet und eingereicht. Die Förderquote beträgt für zunächst drei Jahre 75%.

  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.