Museumszeile Minden

Museumspädagogik

Museumspädagogik

Geschichte zum Anfassen für Jung und Alt

Die Museumspädagogik liegt uns besonders am Herzen. Wir bieten ein weitgefächertes Programm für verschiedene Alters- und Zielgruppen. Angepasst an unsere Ausstellungen vermitteln wir Geschichte anschaulich und unterhaltsam. Die speziellen Angebote richten sich an Kitas, Schulen und andere Bildungsträger sowie Familien, Ferien– oder Geburtstagskinder.

Für alle Veranstaltungen bitten wir Sie um eine vorherige Anmeldung. Die fachliche Betreuung vor Ort wird von uns übernommen. Bei Fragen berät Sie unsere Museumspädagogin Kristin Saretzki.


Angebote


  • Kitas

    Spannendes aus der Vergangenheit für unsere jüngsten Besucher*innen

    Die museumspädagogischen Angebote für Kitas richten sich speziell an Schulanfänger*innen und sind auf die besonderen Bedürfnisse unserer jüngsten Besucher*innen abgestimmt. Mit den 60-minütigen Angeboten möchten wir die Kinder spielerisch an das Museum heranführen und das Interesse an Geschichte wecken. Anfassen und selbst ausprobieren ist hier stets erwünscht!

    „Aufgepasst! Die Museumsmaus kennt sich aus“

    60 Min., 25 €

    Eine Handpuppe in Form einer Maus begleitet die Kinder durch das Programm und führt spielerisch an die Arbeit im Museum heran. Zusammen mit der kundigen Museumsmaus blicken die Kinder hinter die Kulissen des Museums.

    „Feuer und Flamme: Von Lampen, Kochgeschirr und Feuerlöschern“

    60 Min., 25 €, 1 € Materialkosten pro Kind

    Dass Feuer in früheren Jahrhunderten richtig schnell gefährlich werden konnte und warum es deshalb in Minden einmal Pflicht war, einen Eimer zu besitzen, wird in der Ausstellung anschaulich erklärt. Im Anschluss kann eine eigene kleine Tonlampe gebastelt werden.

    Museumskoffer „Spielen wie im Mittelalter“

    60 Min., 40 €

    Sie konnten das Mindener Museum aufgrund von weiten Anfahrtswegen oder hohen Fahrtkosten bisher nicht besuchen? Dann bestellen Sie doch unseren Museumskoffer zum Thema „Spielen wie im Mittelalter“. Ein/e Museumspädagoge/in besucht Ihre Einrichtung mit einem vollgepackten Koffer und zeigt den Kindern, welche Spiele es im Mittelalter gab.

    Museumskoffer: Alles aus Plastik? Kunststoff gestern und heute

    60Min., 40 €, 2 € Materialkosten pro Kind

    Ein*e Museumspädagoge*in besucht Ihre Einrichtung mit einem bunten Koffer voller Plastik. Gemeinsam nehmen die Kinder das viel diskutierte Material genauer unter die Lupe. Gegenstände aus Bakelit zeigen, wie sich Kunststoffe in den letzten 100 Jahren entwickelten. Historische Spielsachen, Henkelmann und Milchkanne verraten, dass nicht immer alles aus Plastik hergestellt wurde. Beim Plastik-Check suchen die Kinder nach Möglichkeiten, Plastikmüll einzusparen. Und ein Angelspiel zeigt, welchen Einfluss Plastik auf Natur und Umwelt hat. Bei allen Materialien, Objekten und Spielen heißt es: Anfassen und Ausprobieren erlaubt! Im Anschluss kann jedes Kind eine nützliche Baumwolltasche bemalen.

    Kulturzwerge

    Neben drei weiteren Mindener Kultureinrichtungen besuchen die Kinder der Kita Ritterstraße das Museum. Auf anschauliche Art und Weise erklärt ihnen die Museumsmaus, was es in einem Museum alles zu sehen gibt. In einer Mappe sammeln die Kinder Eindrücke ihrer Kulturbesuche.

  • Grundschulen

    Nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung

    Begleitprogramm zur Sonderausstellung „ÜberLebensmittel“ - Wanderausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) 03.12.22 - 05.03.23

    90 Min., 40 €, 1 € Materialkosten pro Kind, 3.+4. Klasse

    Pommes, Pfannkuchen oder Tomatensauce – wo kommen all die leckeren Produkte her? Und sind diese überhaupt gesund? Auf einem spielerischen Rundgang durch die Ausstellung erfahren die Kinder mehr zum Thema Ernährung und Landwirtschaft. Sie werden selbst aktiv und erforschen verschiedenen Stationen mit allen Sinnen. Dabei gehen sie dem Ursprung der Produkte auf den Grund und lösen knifflige Ernährungsrätsel. Als kleines Andenken bastelt sich jedes Kind ein lustiges Obstgesicht.

    Das Programm bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte zum Ernährungsführerschein und nimmt auch Bezug auf aktuelle Herausforderungen wie steigende Energiepreise, fehlende Düngemittel oder durch Krieg und Klimakatastrophe ausgelöste Ernteausfälle.

    Wie gedruckt! Das Mindener Museum wird zur Druckwerkstatt

    90 Min., 40 €, 1 € Materialkosten pro Kind, 3.+4. Klasse

    Bei dieser Mit-Mach-Aktion entdecken Schüler*innen die Techniken der Druckkunst. Am Beispiel von Mindener Stadtansichten lernen sie die Erfindungen von Holzschnitt und Kupferstich zu Beginn des 15. Jahrhunderts kennen. Sie erfahren, welche revolutionären Veränderungen die Erfindung des Buchdrucks durch Johann Gutenberg um 1450 mit sich brachte und wann diese Erfindung in Minden ankam. Ausgewählte Bücher, Archivalien und Grafiken erzählen vom Mindener Druckgewerbe. Schließlich versuchen sie sich selbst in der Kunst des Druckens: an der großen Druckerpresse fertigen sie eine eigene Radierung.

    Die museumspädagogische Sonderaktion kann noch im ersten Halbjahr 2022/23 gebucht werden. Im Anschluss folgt ein Programm zum Thema "Papierschöpfen".

    Papierschöpfen

    90 Min., 40 €, 3. – 4. Klasse

    Seit wann gibt es überhaupt Papier, aus welchem Material wurde es früher und heute hergestellt und worauf schrieben die Menschen vor der Erfindung des Papiers? Antworten auf diese und andere Fragen liefert die kleine Ausstellungssequenz zum Thema Papier. Am Beispiel von handgeschöpftem Papier aus dem 18. Jahrhundert bis hin zu Werbematerialien aus den 1960er Jahren lernen die Schüler*innen unterschiedlichste Papiersorten und deren Herstellungsprozesse kennen. Gemeinsam überlegen sie, wie ein nachhaltiger Papierverbrauch gelingen kann. Mit Schöpfrahmen und Sieb kann sich jedes Kind schließlich selbst als Büttgesell*in oder Gautscher*in ausprobieren und seinen eigenen Bogen Papier herstellen. Die handgeschöpften Papiere können mitgenommen und in der Schule verziert oder bemalt werden.


    Museumskoffer: Alles aus Plastik? Kunststoff gestern und heute

    60 Min., 40 €, 2 € Materialkosten pro Kind, 1.-4. Klasse

    Ein*e Museumspädagoge*in besucht Ihre Einrichtung mit einem bunten Koffer voller Plastik. Gemeinsam nehmen die Kinder das viel diskutierte Material genauer unter die Lupe. Gegenstände aus Bakelit zeigen, wie sich Kunststoffe in den letzten 100 Jahren entwickelten. Historische Spielsachen, Henkelmann und Milchkanne verraten, dass nicht immer alles aus Plastik hergestellt wurde. Beim Plastik-Check suchen die Kinder nach Möglichkeiten, Plastikmüll einzusparen. Und ein Angelspiel zeigt, welchen Einfluss Plastik auf Natur und Umwelt hat. Bei allen Materialien, Objekten und Spielen heißt es: Anfassen und Ausprobieren erlaubt! Im Anschluss kann jedes Kind eine nützliche Baumwolltasche bemalen.

    Museumskoffer „Spielen wie im Mittelalter“

    60 Min., 40 €, 1.-2. Klasse

    Sie konnten das Mindener Museum aufgrund von weiten Anfahrtswegen oder hohen Fahrtkosten bisher nicht besuchen? Dann bestellen Sie doch unseren Museumskoffer zum Thema „Spielen wie im Mittelalter“. Ein/e Museumspädagoge/in besucht Ihre Einrichtung mit einem vollgepackten Koffer und zeigt den Kindern, welche Spiele es im Mittelalter gab.

    „Feuer und Flamme: Von Lampen, Kochgeschirr und Feuerlöschern“

    90 Min., 40 €, 1 € Materialkosten pro Kind, 1.-4. Klasse

    Dass Feuer in früheren Jahrhunderten richtig schnell gefährlich werden konnte und warum es deshalb in Minden einmal Pflicht war, einen Eimer zu besitzen, wird in der Ausstellung anschaulich erklärt. Im Anschluss kann eine eigene kleine Tonlampe gebastelt werden.

    „Auf den Spuren Mindens – Wie die Stadt entstand“

    90 Min., 40 €, 3.-4. Klasse

    Wir laden Schüler/innen zu einem Erkundungsgang durch die Mindener Innenstadt ein. Mit Hilfe eines alten Briefes, kniffligen Fragen und historischen Fotos werden die Ursprünge der Stadt Minden erkundet. Ein alter Bekannter namens Prof. Dr. Antikus Historikus hält einen Schatz bereit, dessen Rätsel gelöst werden muss.

    Schule früher

    90 Min., 40 €, 1. – 4. Klasse

    Wie sah der Schulalltag vor 120 Jahren aus? Wie lässt es sich auf einer Schiefertafel schreiben und welche Rolle spielte der Rohrstock im Unterricht? Antworten auf diese und andere Fragen erhalten Grundschüler*innen im Mindener Museum. Die Kinder dürfen auf über 100jährigen Schulbänken Platz nehmen, Schiefertafel und Griffel ausprobieren und eine Schulstunde der besonderen Art erleben. Mit Hilfe einer Schreibhilfe gelingt es dann auch ganz leicht, den eigenen Namen in der Sütterlin-Schrift zu schreiben.


    Kulturstrolche

    Im Rahmen des Projektes Kulturstrolche lernen Grundschüler*innen vom 2. bis zum 4. Schuljahr die Mindener Kultureinrichtungen kennen. Ziel ist es, den Kindern der Primarstufe eine kulturelle Grundbildung zu sichern. Das Mindener Museum wird von Kindern des 3. Schuljahres besucht. Zwei Programme stehen den Schulen zur Auswahl:

    Hinweis: Nach den Sommerferien werden die Programme an die dann geltenden Bedingungen der Corona-Schutzverordnung angepasst. Gegebenenfalls müssen Änderungen im Programmablauf vorgenommen werden.

    Hinter den Kulissen

    Das Programm "Hinter den Kulissen" gibt den Kindern einen Einblick in die zentralen musealen Arbeitsbereiche Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln. Auf spielerische Art und Weise werfen sie einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit. Als Wissenschaftler*innen erforschen sie eigene, vielleicht sogar alte, von zu Hause mitgebrachte Gegenstände und kuratieren mit diesen eine eigene kleine Ausstellung. 

    Das Programm besteht aus drei Teilen:

    1. Schritt: Zur Vorbereitung erhalten die Lehrkräfte eine Sachinfo und ein Rätselheft für die Schüler*innen. Die Vorbereitung findet durch die Lehrkräfte statt und vermittelt Grundinformationen zum Mindener Museum und der dortigen Arbeit. Die Kinder lernen erste Objekte kennen und kriegen eine Hausaufgabe: Sie sammeln alte Gegenstände und bringen diese zu den Museumsbesuchen mit.

    2. Schritt: Beim ersten Museumsbesuch lernen die Kinder das Museum auf einer spannenden Führung kennen. Anschließend untersuchen sie die mitgebrachten alten Gegenstände. Sie erforschen Alter, Herkunft und Material und dokumentieren ihre Ergebnisse.

    3. Schritt: Beim zweiten Museumsbesuch wird die Führung fortgesetzt. Anschließend wird eine Ausstellung mit den erforschten Gegenständen eingerichtet. 


    Auf den Spuren Mindens - Wie die Stadt entstand

    Das Programm "Auf den Spuren Mindens" widmet sich der Stadtgeschichte Mindens. Vor Ort im Stadtgebiet erforschen die Kinder die Ursprünge Mindens. Spielerisch finden sie heraus, von welchem Punkt aus die Stadt sich ausbreitete und wo die ersten Ansiedlungen lagen.  Sie lernen den ersten Bischof Erkanbert kennen und finden heraus, wieso das Stadtwappen Mindens noch heute einen Schlüssel in sich trägt. 

    Das Programm besteht aus drei Teilen:

    1. Schritt: Bei einem Besuch des Museums werden stadtgeschichtliche Spuren in den Ausstellungen des Museums gesucht und entdeckt.

    2. Schritt: Beim zweiten Termin geht es in die Stadt. Mit Hilfe eines alten Briefes, kniffligen Fragen und historischen Fotos werden hier die Ursprünge der Stadt Minden erkundet. Beobachtungsgabe, Kombinationsvermögen und ein gutes Gespür sind dabei gefragt. Ein alter Bekannter namens Prof. Dr. Antikus Historikus hält einen Schatz bereit, dessen Rätsel gelöst werden muss.

    3. Schritt: Zur Weiterarbeit im Unterricht und Vertiefung des Gesehenen und Gehörten bietet das Museum ein Arbeitsheft an. 

    Ganztagsprogramme

    Gruppen des Offenen Ganztages bieten wir unterschiedlichste Angebote. Sie können einzelne Termine buchen oder eine längere Kooperation, beispielsweise im Rahmen einer Ganztags-AG abschließen. Wir stellen Ihnen einen Mix aus unseren Programmen zu Dauerausstellung und dem jeweiligen Angebot zu Sonderausstellungen zusammen. Die 90-minütigen Programme können von der 1.-4. Klasse besucht werden. Ab drei gebuchten Terminen reduziert sich der Preis von 35 € auf 30 € pro Termin. Je nach Angebot fallen zusätzliche Materialkosten pro Kind an. Bei Interesse sprechen Sie uns an!

    Fortbildung: Das Museum als außerschulischer Lernort

    4 Stunden, 100 €, Lehrerkollegien von Grundschulen

    Unser Fortbildungsangebot gibt Lehrer*innen einen Einblick in unsere museumspädagogische Arbeit und zeigt die Chancen und Möglichkeiten des Museums als außerschulischen Lernort auf. Ausstellungen, Sonderaktionen sowie die museumspädagogischen Räume werden vorgestellt.

  • Weiterführende Schulen

    Den Unterricht mit einem Museumsbesuch abwechslungsreich ergänzen.

    Unsere Programme für weiterführende Schulen knüpfen thematisch an den Lehrplan an. Durch anschauliche Objekte, aktive Wahrnehmung und ganzheitliches Lernen geben wir abstrakten historischen Themen eine lokale und regionale Verortung. Berührungsängste bei Schüler*innen möchten wir durch Bezüge zu ihrer eigenen Lebenswelt abbauen.

    Nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung

    Begleitprogramm zur Sonderausstellung „ÜberLebensmittel“ - Wanderausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) 03.12.22 - 05.03.23

    Wie bekommen wir im Jahr 2050 fast 10 Milliarden Menschen satt? Wie können aktuelle Herausforderungen wie steigende Energiepreise, fehlende Düngemittel oder durch Krieg und Klimakatastrophe ausgelöste Ernteausfälle bewältigt werden? Wir brauchen eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung, aber auch das eigene Handeln und kreative Köpfe sind gefragt. In der Ausstellung eignen sich Schüler*innen selbstständig Wissen zu Themen rund um die Lebensmittelproduktion und den Einkauf an. 

    Ernährungsrallye (5. + 6 Klasse)
    Dauer: 90 Minuten
    Kosten: 40 € Pauschalpreis, 1 € Materialkosten pro Schüler*in

    Expertenteams (7. – 10. Klasse)
    Dauer: 90 Minuten
    Kosten: 40 € Pauschalpreis, 1 € Materialkosten pro Schüler*in
    Hinweis: Die Schüler*innen sammeln in sieben Kleingruppen unterschiedliche Informationen. Diese können in der Nachbereitung für eine Präsentation in der Schule aufbereitet werden.

    Interaktive Führung (Oberstufe)
    Dauer: 90 Minuten (im Anschluss an eine ca. 45minütige Führung haben die Schüler*innen die Gelegenheit, die Ausstellung selbstständig zu erkunden)
    Kosten: 40 €


    Wie gedruckt! Das Mindener Museum wird zur Druckwerkstatt

    90 Min., 40 € pro Klasse, 2 € Materialkosten pro Kind

    Bei dieser Mit-Mach-Aktion entdecken Schüler*innen die Techniken der Druckkunst. Am Beispiel von Mindener Stadtansichten lernen sie die Erfindungen von Holzschnitt und Kupferstich zu Beginn des 15. Jahrhunderts kennen. Sie erfahren, welche revolutionären Veränderungen die Erfindung des Buchdrucks durch Johann Gutenberg um 1450 mit sich brachte und wann diese Erfindung in Minden ankam. Ausgewählte Bücher, Archivalien und Grafiken erzählen vom Mindener Druckgewerbe. Schließlich versuchen sie sich selbst in der Kunst des Druckens: an der großen Druckerpresse fertigen sie eine eigene Radierung.

    Die museumspädagogische Sonderaktion kann noch im ersten Halbjahr 2022/23 gebucht werden. Im Anschluss folgt ein Programm zum Thema "Papierschöpfen".

    Papierschöpfen

    90 Min., 40 € pro Klasse, ab Klasse 5

    Seit wann gibt es überhaupt Papier, aus welchem Material wurde es früher und heute hergestellt und worauf schrieben die Menschen vor der Erfindung des Papiers? Antworten auf diese und andere Fragen liefert die kleine Ausstellungssequenz zum Thema Papier. Am Beispiel von handgeschöpftem Papier aus dem 18. Jahrhundert bis hin zu Werbematerialien aus den 1960er Jahren lernen die Schüler*innen unterschiedlichste Papiersorten und deren Herstellungsprozesse kennen. Gemeinsam überlegen sie, wie ein nachhaltiger Papierverbrauch gelingen kann. Mit Schöpfrahmen und Sieb kann sich jedes Kind schließlich selbst als Büttgesell*in oder Gautscher*in ausprobieren und seinen eigenen Bogen Papier herstellen. Die handgeschöpften Papiere können mitgenommen und in der Schule verziert oder bemalt werden.


    Mindener Denkmäler – Gestern und heute

    Kooperationsprojekt für weiterführende Schulen in den Bereichen Geschichte, Politik, Gesellschaft

    100 € Pauschalpreis pro Klasse, ca. 7 Doppelstunden im wöchentlichen Rhythmus

    Welche Bedeutung haben historische Denkmäler heute? Warum wurden sie einst errichtet? Weshalb sind sie noch immer Teil unseres Stadtbildes und sollten manche Denkmaler verändert, umgesetzt oder gar abgerissen werden? Diese Fragestellungen sind Teil unseres Denkmal-Projekts. Schüler*innen ab der 9. Jahrgangstufen setzen sich dabei über mehrere Wochen intensiv mit Mindener Denkmälern auseinander. Sie recherchieren Hintergründe, Entstehung, Bedeutung und Geschichte und stellen ihre Ergebnisse schließlich in einer Präsentation vor. Im Museum erhalten sie wichtige Tipps zum Umgang mit historischen Quellen und forschen selbst in Festschriften, Fotos, Zeitungsartikeln und anderen Archivalien.

    Zielgruppe: ab Klasse 9, für alle Schulformen, Anforderungen und Schwierigkeitsgrade werden entsprechend angepasst.

    Veranstaltungsort: Das Projekt findet in der Schule, im Museum sowie an den Denkmälern vor Ort statt. Den reibungslosen Ablauf sprechen wir gerne im Vorfeld mit Ihnen ab.


    Ganztagsprogramme

    Gerne können Sie unsere museumspädagogischen Angebote für weiterführende Schulen auch im Rahmen einer Ganztagsveranstaltung buchen.

  • Ferienprogramm

    Museumsspaß für Kinder und Jugendliche

    In den Ferien erwarten Kinder und Jugendliche spannende Mitmachprogramme. Verschiedene Aktionen, abgestimmt auf die jeweilige Altersgruppe, bieten Abwechslung und Spaß. Die Termine und Inhalte werden rechtzeitig für Ihre Ferienplanung bekanntgegeben. Um vorherige Anmeldung per Mail oder Telefon wird gebeten. Bitte geben Sie Ihrem Kind für die Pausen etwas zu Trinken und einen kleinen Snack mit.


    Tischlein deck dich! Wo kommen unsere Lebensmittel her?

    Magst du auch so gerne Pommes, Pfannkuchen oder Nudeln mit Tomatensauce? Sind diese Lebensmittel überhaupt gesund und wo kommen sie her? Auf einem spielerischen Rundgang durch die Sonderausstellung „ÜberLebensmittel“ finden wir heraus, wie gesunde und nachhaltige Ernährung funktioniert. An den Mit-Mach-Stationen warten knifflige Ernährungsrätsel darauf, gelöst zu werden. Mit allen Sinnen erforscht ihr die Ausstellung. Schließlich wird es kreativ: Wir basteln lustige Früchtemännchen und gestalten stimmungsvolle Gläser im Design eures Lieblingsobstes. Mit einer Lichterkette beleuchtet, sehen die Eigenkreationen richtig gemütlich aus.

    Alter: ab 8 Jahren Teilnehmerbegrenzung: max. 15 Kinder
    Kosten: 11 € pro Kind inkl. Materialkosten
    Termine:
    28.12., 14-17 Uhr
    05.01., 09-12 Uhr


    Spielen wie im Mittelalter 

    Hast du schon mal was von Dreibeinlauf, Fingerhakeln oder Reifenschlagen gehört? Im Mittelalter wusste wohl jedes Kind über diese Spiele Bescheid. Repliken aus Knochen, Ton und Horn sowie Abbildungen von Originalen geben Aufschluss über die mittelalterlichen Spiele und laden zum Ausprobieren ein. Gemeinsam finden wir heraus, welche Spiele sich hinter den merkwürdigen Bezeichnungen verbergen und probieren sie anschließend aus. Am Ende kannst du dir dein eigenes kleines mittelalterliches Spiel gestalten. In einer praktischen Verpackung lässt es sich überall mit hinnehmen.

    Alter: ab 6 Jahren Teilnehmerbegrenzung: max. 15 Kinder
    Kosten: 10 € pro Kind inkl. Materialkosten
    Termine:
    29.12., 09-12 Uhr
    03.01., 14-17 Uhr


    Familienführungen mit Kakao und Plätzchen

    Gemeinsam können Familien den Schulalltag und Kinderspielzeug von vor über 100 Jahren kennen lernen oder in der Sonderausstellung „Überlebensmittel“ allerhand Wissenswertes über nachhaltige Ernährung erfahren.

    Kosten: 5 € (1 Kind und 1 Erwachsener)
    Teilnehmerzahl: max. 10 Kinder plus Erwachsene
    Termine:
    18.12., 16 Uhr: „Leben anno dazumal“, ab 6 Jahren
    29.12., 15 Uhr: „Überlebensmittel“, ab 8 Jahren
    04.01., 15 Uhr: „Leben anno dazumal“, ab 6 Jahren
    05.01., 15 Uhr: „Überlebensmittel“, ab 8 Jahren

    Anmeldung erforderlich!

  • Kindergeburtstage

    Möchten Sie den Geburtstag Ihres Kindes einmal ganz anders feiern?

    Wichtiger Hinweis: Kindergeburtstage finden wieder statt!
    Bitte beachten Sie, dass während des Aufenthaltes im Museum das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes für Kinder ab dem Schuljahreseintritt erforderlich ist. Während der Kuchenpause dürfen diese selbstverständlich abgelegt werden.

    Sehen Sie hier in einem kurzen Video, was Kindergeburtstagsgesellschaften erwartet.

    Bei unseren Geburtstagsprogrammen erleben die Gäste einen bunten Nachmittag mit spannenden Entdeckungen und kniffligen Rätseln. Die Programme dauern jeweils zwei Stunden, inklusive Kuchenpause, und kosten 75 €. Max. 12 Kinder können an einem Programm teilnehmen. Kuchen und Getränke können mitgebracht werden. Details besprechen Sie bitte mit uns.

    Spione im Museum

    120 Min., 75 €, max. 12 Kinder, Alter 6-10 Jahre

    Im Museum erwartet die Geburtstagsgesellschaft eine brandneue Museumsrallye: Am großen Schaufenster zur Stadtgeschichte wollen Rätsel entschlüsselt werden, ein Sagen umwogender Goldschatz will gefunden und steinerne Frauen sollen zum Sprechen gebracht werden. Auf der kniffligen Rallye durch den neuen Teil der Dauerausstellung können die Kinder ihr Wissen unter Beweis stellen. Am Ende wartet der geheime Museumsschatz.

    Feuer und Flamme: Von Lampen, Kochgeschirr und Feuerlöschern

    120 Min., 75 €, max. 12 Kinder, Alter 5-10 Jahre

     
    Auf einem spannenden Rundgang durch die Ausstellung erfahren die Gäste alles über das Thema Feuer und welche Gefahren damit früher und heute verbunden sind. Sie finden heraus, wie schwer die Ausrüstung eines Feuerwehrmanns ist und wie lange es dauern würde einen Brand zu löschen. Zum Schluss kann sich jedes Kind eine eigene kleine Tonlampe basteln.

    Wie gedruckt: Das Museum wird zur Druckwerkstatt

    120 Min., 75 €, zusätzlich 2 € Materialkosten pro Kind, max. 12 Kinder, ab 8 Jahren

    Gemeinsam mit deinen Gästen erforscht du die jahrhunderte alte Kunst des Bilderdrucks. Ihr untersucht mehrere hundert Jahre alte Kupferstiche und Radierungen. Hierbei handelt es sich um ein Druckverfahren, das ihr im Anschluss selbst ausprobiert. Ihr entwerft ein eigenes Motiv, das ihr mit einer Nadel in eine Metallplatte ritzt. Hier sind viel Kraft und reichlich Fingerspitzengefühl gefragt. Die Platte färbt ihr mit schwarzer Drucker-farbe ein und übertragt euer Motiv an einer großen Druckpresse auf handgeschöpftes Papier. Euer selbstentworfenes Kunstwerk nehmt ihr am Ende selbstverständlich mit nach Hause.

    Leben anno dazumal: Auf Zeitreise im Museum

    120 Min., 75 €, zusätzlich 1 € Materialkosten pro Kind, max. 12 Kinder, Alter 6-10 Jahre

    Ausgerüstet mit der passenden Verkleidung erforscht ihr das Leben vor 100 Jahren. Gab es damals in allen Haushalten schon Strom und fließendes Wasser und wie sah der Schulalltag aus? Ihr nehmt auf einer über 100 jährigen Schulbank Platz und erlebt hautnah eine Schulstunde von damals, inklusive Schiefertafel und Griffel. Früher hatten die wenigsten Menschen ein richtiges Badezimmer. Doch wo wuschen sie sich dann und was benutzten sie, wenn Duschgel und Shampoo noch nicht erfunden waren? Nach einer gemeinsamen Kuchenpause kreiert ihr eure eigene Seife mit Düften und Zutaten nach eurem Geschmack. Eine Verpackung darf dabei natürlich nicht fehlen. Mit alten Kinderspielen endet die Geburtstagsreise.

    Fotoworkshop: Magische Bilder und Selfies auf Knopfdruck

    120 Min., 75 €, zusätzlich 4 € Materialkosten pro Kind, max. 12 Kinder, ab 10 Jahren

    Vor beinahe 200 Jahren wurde das erste Foto gemacht. Im Museum werfen wir einen Blick auf die Geschichte der Fotografie und bestaunen alte Fotoapparate. Zuerst testen wir eine fast vergessene Technik mit dem merkwürdigen Namen „Cyanotypie“. Ganz ohne Kamera experimentieren wir mit Motiven und Licht und bringen magische Bilder auf das Papier. Mit Polaroid-Kamera lassen wir lustige Selfies entstehen, die die Kamera sogar sofort als gedrucktes Foto ausspuckt. Die selbstgemachten Fotografien nehmt ihr am Ende natürlich mit nach Hause.

    Forschertag – der Wissenschaft auf der Spur

    120 Min., 75 €, max. 12 Kinder, ab 10 Jahren

    Wie lässt sich das Alter von Holz bestimmen? Was genau macht ein*e Schlachtfeldarchäolog*in? Wie können jahrhundertealte Gegenstände vor dem Zerfall gerettet werden und wie finden Anthropolog*innen das Alter von Knochen heraus? Im Museum findet ihr heraus, welche Wissenschaftler*innen hier zusammenarbeiten. Ihr werdet selbst zu Forscher*innen und entdeckt ganz nebenbei, was 1759 in der Schlacht bei Minden geschah. Schließlich experimentiert ihr mit Geheimtinte und verfasst geheime Nachrichten, wie die Menschen zur Zeit der Schlacht.

  • Familienprogramme

    Eltern-Kind-Nachmittage

    Von November bis März kannst du am Wochenende zusammen mit deinen Eltern oder Großeltern an spannenden Aktionen teilnehmen. Los geht es jeweils um 14:00 Uhr. Bitte melde dich zuvor unbedingt im Museum an.

    Alter: Ab sechs Jahren
    Dauer: Ca. 90 Minuten
    Kosten: 5 € pro Kind, 2 € für Begleitpersonen, zus. Materialkosten

    Termine:

    11.12.22: ÜberLebensmittel – Gesunde „Kressegesichter“ gestalten, 1 € Materialkosten pro Kind

    08.01.23: Schule früher – eigene Kreide gestalten, 1 € Materialkosten pro Kind

    12.02.23: ÜberLebensmittel – Gesunde „Kressegesichter“ gestalten, 1 € Materialkosten pro Kind

    12.03.23: Papierschöpfen – Handgeschöpftes Papier herstellen, 1 € Materialkosten pro Kind


    Stadtrallye für Familien

    Ab sofort können sich Familien mit Kindern ab 6 Jahren im Museum einen Rucksack samt Rätselheft ausleihen und sich auf eine abwechslungsreiche Rallye quer durch die Mindener Innenstadt begeben. Spielerisch erfahren Groß und Klein, wie alt Minden überhaupt ist, wieso sich die Menschen einst ausgerechnet hier niederließen und woher der Name Minden stammen könnte. Die Ausleihgebühr beträgt pro Familie 5 €. Zusätzlich ist ein Pfand in Höhe von 10 € zu hinterlegen, außerdem werden die Adressdaten aufgenommen.


    Familienrallye "Feuer und Flamme"

    Bei dieser Familienrallye dreht sich alles um das Thema Feuer. Denn Feuer konnte früher schnell richtig gefährlich werden. Pim der Feuerwehr-Pelikan zeigt Groß und Klein, welche Lampen früher besonders gefährlich waren, warum es früher in Minden eine Eimerpflicht gab., was sich seitdem bei der Bekämpfung von Bränden getan hat und wann die erste freiwillige Feuerwehr gegründet wurde. Ausgerüstet mit einem Detektivkoffer voller Hinweise und einem Rätselheft schickt unser Feuerwehr-Pelikan die ganze Familie auf die Suche nach Antworten durch den neu gestalteten Teil der Dauerausstellung.

    Das Begleitheft kostet pro Kind 1 €. Der „Detektivkoffer“ ist gegen ein Pfand von 5 € an der Kasse ausleihbar, die bei vollständiger Rückgabe erstattet werden. Kinder bis 12 Jahre haben im Museum freien Eintritt. Eltern und Großeltern zahlen 4 € Eintritt, bei einem Ermäßigungsanspruch 3,50 €.

  • Kulturrucksack

    Das Programm des Kulturrucksacks hat dieses Jahr bereits stattgefunden.  Hinweise zum Programm 2023 werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

  • Kinderfeuerwehren

    Ein Angebot für angehende Feuerwehrmänner*frauen

    Feuer und Flamme: Von Lampen, Kochgeschirr und Feuerlöschern

    Mit Feuer verbinden wir heute Wärme und Behaglichkeit. In früheren Jahrhunderten konnte Feuer aber auch schnell richtig gefährlich werden. Vor über 950 Jahren zerstörte ein verheerender Brand den Mindener Dom. Was hat sich seitdem bei der Brandbekämpfung getan? Welche Rolle spielten dabei Eimerpflicht, Bürgerbataillon und Nachtwächter? Und wann wurde eigentlich die erste freiwillige Feuerwehr gegründet? Fragen über Fragen, die in der Ausstellung anschaulich erklärt werden. Auf der Suche nach Feuerlöschern, Brandmeldern und Notausgängen können die angehenden Feuerwehrmänner und –frauen ihr Wissen unter Beweis stellen. Zum Abschluss kann sich jedes Kind eine kleine Tonlampe modellieren, eine eigene Kerze aus Bienenwachs rollen oder lustige Kerzen aus Knetwachs formen.

    Bitte teilen Sie uns vorab mit, für welchen aktiven Part Sie sich entscheiden!

    Zielgruppe: Kindergruppen bis 12 Jahre
    Teilnehmer: Max. 15 Kinder
    Dauer: Zwei Stunden
    Kosten: 75 € plus 1 € Materialkosten pro Kind

  • Integration

    Kultur als Mittel zur Integration

    "Stadt Land Fluss" - Sprachförderung im Museum

    Das Programm setzt sich aus drei aufeinander abgestimmten Einheiten zusammen, die an verschiedenen Orten stattfinden: Schulungsraum, Museum und Stadt(rundgang).

    Am ersten Tag wird der Deutsch- bzw. Integrationskurs von einem/einer Museumspädagogen*in in dessen Schulungsräumen aufgesucht: Die Teilnehmer*innen arbeiten hier in Gruppen; anhand historischen und aktuellen Kartenmaterials wird die Stadt Minden und die Region besprochen, dabei werden neue Vokabeln eingeübt. Der zweite Tag findet im Mindener Museum statt: Begriffe und Orte werden nun an einem historischen Stadtmodell Mindens behandelt und das Wissen vertieft. Am dritten Tag werden die kennengelernten Orte bei einem historischen Stadtrundgang besichtigt: Rathaus, Markt und Dom.

    Das Programm richtet sich an Teilnehmer*innen von Deutsch- und Integrationskursen sowie neu zugewanderte Menschen. Eine Vokabelliste wird zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

    Zielgruppen: Jugendliche und Erwachsene. Alle Sprachniveaus!
    Dauer: Drei Termine à 60 Min.
    Kosten: 100 € pro Klasse, zus. 1 € Materialkosten pro Teilnehmer*in


    Minden entdecken! Stadtrundgang und Museumserkundung für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine.

    Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine können im Mindener Museum ab sofort an einer Stadt- und Museumserkundung teilnehmen. Das Programm richtet sich an alle Schulformen und alle Jahrgangsstufen. Es ist kostenfrei!

    Dauer: 2 Stunden
    Max. Teilnehmerzahl: 15 SuS
    Wichtig: Das Angebot gilt bis zum 31.12.2022

    Wir möchten Kinder und Jugendliche anderer Nationen nicht ausschließen. Möchten Sie an dem Programm mit einem internationalen Kurs teilnehmen, sprechen Sie uns an!

    Weitere Informationen

Kontakt

Keine Mitarbeiter gefunden.

Aktuelle Programmflyer

Mehr Infos