Mindener Museum

Freischießen-Kronen ausgestellt


Bis zum 2. Oktober ist im Mindener Museum die Jubiläumsausstellung „Sammelsurium?! Über 100 Jahre Sammeln, Bewahren, Ausstellen“ zu sehen. 100 Jahre sind seit der feierlichen Wiedereröffnung des Mindener Museums vergangen. Ein guter Anlass, die Geschichte des Museums genauer zu beleuchten. In der Ausstellung werden 100 Objekte aus den vielfältigen Sammlungsbereichen des Museums gezeigt. Bis zum 2. Oktober stellt das Museum jede Woche Exponate aus der Ausstellung vor.

1692 beschloss der Rat der Stadt Minden, zum Zwecke der verpflichtenden Schießübungen der Mindener Bürgerkompanien einen Schießwettbewerb auszurichten. Der beste Schütze erhielt Steuerfreiheit für ein Jahr; daher der Name „Freischießen“. 1685 stiftete der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688) eine Prämie von 50 Talern für den Schützenkönig.

Die Kronen sind Eigentum des Bürgerbataillons Minden und werden außerhalb der Freischießen-Veranstaltungen im Mindener Museum aufbewahrt. Aktuell findet das Freischießen alle zwei Jahre statt.

Wer die Kronen einmal aus der Nähe betrachten und mehr über ihre Herstellung und Geschichte erfahren möchte, kann die Sonderausstellung bis zum 2. Oktober von Di-So, jeweils von 12-18 Uhr besuchen. Weitere Informationen unter www.mindenermuseum.de, museum@minden.de oder Tel. 0571-9724020.

Mehr Infos

Kontakt

Keine Mitarbeiter gefunden.