Bürger, Service, Politik

Bienenweide

Wir fördern die Artenvielfalt

  • Zur Erhaltung der Biodiversität säen wir seit einiger Zeit an vielen Straßenrändern in Minden eine Bienenweidensamenmischung aus. Auch in den Grünanlagen, Parks und Friedhöfen werden verschiedene Flächen durch diese Blumensamen aufgewertet. Ergebnis sind blühende Flächen, die nicht nur hübsch aussehen und Insekten und Bienen anziehen. Sie dienen den Insekten auch als Lebensraum und Nahrungsquelle.

           

    • Was bedeutet Biodiversität?

      Biodiversität heißt nichts anderes als biologische Vielfalt. Sie umfasst drei große Bereiche, die Vielfalt der Ökosysteme (dazu gehören Lebensgemeinschaften, Lebensräume wie Wälder und Meere sowie auch Landschaften), die Vielfalt der Arten und drittens die genetische Vielfalt innerhalb der Arten. Diese Bereiche sind alle miteinander verzahnt und hängen voneinander ab.

      Die Erhaltung der biologischen Artenvielfalt gilt als eine der wichtigsten Grundlagen für das menschliche Wohlergehen.

    • Warum werden Samenmischungen mit Bienenweide ausgesät?

      Jeder konnte beim Autofahren oder an einem Sommerabend schon feststellen, dass die Insektenzahlen abgenommen haben. In NRW stehen u. a. 55 % der Schmetterlinge und 52 % der Wildbienen und Wespen auf der aktuellen Roten Liste der gefährdeten Arten.

      Insekten sind die artenreichste Gruppe aller Lebewesen und für den Erhalt der biologischen Vielfalt unersetzlich. Sie leisten unter anderem einen bedeutenden Beitrag zur Bestäubung der Blütenpflanzen und dienen als Nahrungsgrundlage für verschiedenste weitere Lebewesen wie Säugetiere oder Vögel.
      Das Verschwinden von Insekten hat daher weitreichende Folgen.

      Flächen, in denen Samenmischungen mit Bienenweide ausgesät wurden, bieten Insekten eine Lebensgrundlage. Naturnahe Bepflanzungen und blühende Wildblumen und Kräuter sind für Insekten und Bienen sowohl Nahrungsgrundlage als auch Lebensraum. Durch die unterschiedlichen Blühzeiten der verschiedenen Blumen stellen die einmal eingesäten Flächen von April bis November eine Nahrungsquelle dar. Wenn abgeblühte Pflanzen über den Winter stehen gelassen werden, bieten sie zusätzlich noch Lebensraum, Hilfe zum Überwintern sowie Nisthilfe.


    • Welche Samenmischungen werden verwendet?

      Die Zusammensetzung der Samenmischungen richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten. Wie ist der Boden beschaffen, welche Lichtverhältnisse habe ich und auch welche Größe hat die geplante Fläche. Nicht jede Blume wächst auf jedem Untergrund.

      Wichtig ist nicht zuletzt auch, welche Farben meine zukünftige Blumenwiese haben soll. Für alle diese Voraussetzungen gibt es unterschiedliche Samenmischungen.

      Die Samentütchen, die an alle Mindener*innen verteilt wurden, enthielten die Veitshöchheimer Bienenweide. Das ist eine Spezialmischung der Bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen und ist besonders gut geeignet für trockenen Standorte.


    • Wie groß muss die Fläche sein, auf der ausgesät werden kann?

      Für eine Bienenweiden-Samenmischung, wie wir sie verschenkt haben, ist keine große Fläche nötig.

      Bereits auf Flächen von 1-2 m² oder auch im Blumenkasten können die Samen ausgesät werden. Die dort wachsenden Blumen ziehen auch auf kleiner Fläche bereits viele Arten von Insekten und Bienen an und dienen als Nahrung oder Lebensraum.

      Es kann natürlich auch eine große Fläche eingesät werden oder eine Fläche in einem Rasenstück kann für eine Blumenwiese genutzt werden. Da gibt es verschiedene Ideen und Möglichkeiten. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen!

      Alle, sowohl kleine als auch große Flächen, bringen ein Stück Natur zurück und helfen den Insekten.

    • Welche Fläche ist geeignet?

      Es eignet sich jede Fläche für die Aussaat dieser Samenmischungen. Für jede Art von Boden- und Lichtverhältnissen gibt es spezielle Mischungen im Fachhandel.

      Oder es wird eine anspruchslose Mischung gesät, die universell eingesetzt werden kann.

    • Wann kann ich aussäen?

      Sobald es nachts nicht mehr friert kann frühestens ausgesät werden. Dann kann man sich im ersten Jahr schon eine lange Zeit an den blühenden Blumen und Kräutern freuen.

       Auch den Sommer über bis in den September hinein kann aber noch gesät werden. Dann ist das erste Blühjahr natürlich entsprechend kürzer.

      Auf die Blühfreudigkeit der nächsten Jahre hat der Aussaatzeitpunkt keine Auswirkungen.

    • Welche Blumen beinhaltet die Bienenweidenmischung?

      Die Veitshöchheimer Bienenweide ist niedrig wachsend aus blühfreudigen Wildarten. Ringelblume und Sonnenblume blühen überwiegend im Ansaatjahr. Anschließend prägen zweijährige Arten wie der Natternkopf und die Königskerze sowie mehrjährige Arten wie die Flockenblume und diverse Kleearten den Bestand. Mehrjährige Stauden dominieren ab dem dritten Jahr das Erscheinungsbild. Insgesamt blüht diese Mischung 5 Jahre lang immer wieder anders.

      Wenn Sie wissen wollen, welche Blumen in dieser Mischung genau enthalten sind, lesen Sie bitte hier weiter...

    • Wieviele solcher Flächen gibt es in Minden?

      Die Städtischen Betriebe haben inzwischen auf ca. 3.000 m² Fläche diese Bienenweidensamen ausgesät. Überall an den Straßenrändern, in den Grünanlagen und Parks kann man die Blumenwiesen sehen. Manchmal sind das nur kleine Flächen zwischendrin in der Rasenfläche, manchmal auch der ganze Seitenstreifen an der Straße entlang.
      Flächen finden sich zum Beispiel am Hessenring/Ecke Bärenkämpen oder an der Kreuzung Marienstraße/Gustav-Heinemann-Brücke, an der Portastraße oder am Bayernring.
      Im nächsten Frühjahr werden diese und alle anderen Flächen wieder sichtbar und es werden auch noch weitere dazu kommen.

      Da wir im letzten Sommer kostenlose Samentütchen an Mindener*innen verteilt haben, sind zusätzlich dazu in vielen Privatgärten kleine oder größere Flächen mit Blumenwiese entstanden.



    • Wie pflegen die SBM diese Flächen? Was mache ich mit meiner Blumenwiese im Garten?

      Eine spezielle Pflege ist nicht erforderlich.

      Anlegen
      Soll eine Fläche als Bienenweide neu angelegt werden, wird zunächst der Boden von allem Bewuchs befreit und aufgelockert. Dann erfolgt die Aussaat, entweder bei kleinen Flächen per Hand. Hier kann man der Blumenmischung Sand oder Sägemehl beimischen, um eine regelmäßige Aussaat zu erreichen. Bei großen Flächen kommen bei uns Maschinen zum Einsatz. Die Samen werden auf die Erde aufgebracht und nur leicht angedrückt oder gewalzt. Jetzt muss die Fläche nur noch feucht gehalten werden, entweder durch leichtes Gießen oder mit einem Rasensprenger. Aber Achtung, nicht zuviel wässern! Ansonsten werden die Samen ausgeschwemmt.

      Düngen
      Auf gar keinen Fall sollte der Boden gedüngt werden. Die Wildblumenmischung wächst am Besten wie in der Natur auch ohne weitere Unterstützung.
      Natürlich dürfen auch keine Pflanzenschutzmittel benutzt werden!

      Mähen
      Die Fläche kann im Herbst abgemäht werden, allerdings ca. 10 cm über dem Boden. Das Mähgut muss abgeräumt werden. Sollten einzelne Pflanzen überhand nehmen, können sie natürlich immer entnommen werden.
      Das Mähen erfolgt bei uns aufgrund der vielen Flächen nach und nach im Herbst, sobald alle Pflanzen verblüht sind.

      Frühjahr
      Eine Neueinsaat ist im zweiten Jahr nicht erforderlich. Die Blumenmischung beinhaltet mehrjärige Sorten, die gerade in den Folgejahren besonders zur Geltung kommen. Im Frühjahr können Sie daher die letzten Blütenstände abschneiden. Und dann heißt es abwarten, die Wildblumen und Kräuter wachsen von alleine!



      Bitte beachten
      Für die weitere Unterstützung der Insekten ist es gut, wenn einzelne Blütenstände stehen gelassen werden. In den trockenen Halmen und Blüten siedeln sich die verschiedensten Insekten an, um so den Winter zu überstehen.


    • Wie lange blüht die Bienenweide?

      Die ausgesäten Blumen blühen jedes Jahr von April bis November - und das ca. 5 Jahre lang. Danach ist eine Neuaussaat erforderlich.

      Blumenwiese im 2. Jahr






      So sieht eine Bienenweide im zweiten Jahr aus:

    • Wo kann ich Bienenweidensamen bekommen?

      Blumenmischungen für Bienen und Insekten gibt es in jedem Gartenfachmarkt. Es gibt verschiedene Sorten, auch nach Farben, in denen die Blumen später blühen sollen, sortiert. Je nach Größe der Fläche, Bodenbeschaffenheit und Lichtverhältnissen gibt es spezielle Sorten.
      Achten Sie beim Kauf vor allem darauf, dass die Mischung Wildblumen und Kräuter enthält.

      Zur Unterstützung der Natur und nach den guten Erfahrungen im letzten Sommer werden die SBM auch im nächsten Frühjahr wieder Samentütchen mit Bienenweidensamen verteilen. Jede Mindenerin und jeder Mindener, die zum Betriebshof nach Minderheide kommen und ihren Müll wegbringen, können dann beim Pförtner ein Samentütchen mitnehmen.
      Diese Aktion startet aber erst im Frühling 2019.


  • © 2016 Stadt Minden