Minden gestalten

Nachhaltige Stadt

Nachhaltigkeit braucht die aktive Beteiligung der Gesellschaft, der
Kommunen und Landkreise. Nur so können wir erfolgreich sein. Denn Nachhaltigkeitspolitik findet vor Ort in den Kommunen statt.

  • Mit den Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnten wissen wir: Kommunen sind nach wie vor die zentralen Akteure, um nachhaltiges Handeln in der Gesellschaft fest zu verankern. Das können wir aber nicht allein schaffen. Und da kommen die Mindenerinnen und Mindener ins Spiel, denn wir brauchen ihre Unterstützung, ihr Wissen und ihre Erfahrungen. Sie kennen die Probleme und Bedürfnisse - gemeinsam können wir flexibel darauf eingehen.

    Die Veränderung unserer Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit kann nur gelingen, wenn wir konsequent und gemeinsam diese Aufgabe verfolgen. Die Stadt Minden engagiert sich aus diesen Gründen für die Mindener Nachhaltigkeitswoche. Schirmherr ist Bürgermeister Michael Jäcke.

    Die Mindener Nachhaltigkeitswoche MiNaWo 2018 macht auf die 17 Sustainable Development Goals (SDG) aufmerksam. Dafür gibt es viele Aktionen und Info-Veranstaltungen.

  • Veranstaltungen in Minden

    • Nachhaltigkeitsmarkt

      Wann und wo: 8. September, Schnurrviertel
      Was: Als Auftakt zu den Mindener Nachhaltigkeitswochen findet beim Schnurrviertelfest in der Oberen Altstadt ein Nachhaltigkeitsmarkt mit dem Schwerpunkt SDG| 6 Wasser statt. Zahlreiche Akteur*innen und Initiativen stellen sich und ihre Projekte vor. Im Weltladen gibt es einen Carot-Mob, ein Teil des Erlöses wird für ein Wasserprojekt gespendet.

    • Die Welt im Wasserstress

      Wann und wo: 13. September, BF
      Was: »Preguntando caminamos – fragend schreiten wir voran ...« Welthaus und BF | Bildungsforum Lernwelten haben die Wasserexpertin Dr. Ines Dombrowsky mit einem Vortrag zum Thema »Die Welt im Wasserstress« eingeladen. Mit ihr können die Fragen diskutiert werden, die während der Lesereihe zu den »blauen« SDGs 14 | Meere, 16 | Frieden, 17 | Partnerschaften und speziell zu SDG6 | Wasser aufgetaucht sind.

    • FairWandelFest am Obermarkt

      Wann und wo: 30. September, 13 Uhr, Obermarktstraße, Minden
      Was: Die Gemeinwohl-Ökonomie hat im Grunde nur eine Forderung: von Kommunen bis ganz hinauf zu EU und UNO soll in basisdemokratischen »Wirtschaftskonventen« herausgearbeitet und konsensiert werden, was für ein Wirtschaftssystem die Menschen haben wollen. Als erste Kommune in NRW macht Minden unter Federführung der Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe und in Kooperation mit VHS und FH Campus Minden mit einem Bürgerkonvent > Wirtschaft den Aufschlag.

      Leitfrage: Wie können Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, Natur- und Tierschutz, Vielfalt und Miteinscheidung unser Wirtschaften und Handeln als Stadtgemeinschaft bestimmen? Wie »geht« Wirtschaften und Handeln mit Anstand – wie wird Minden zur Hansestadt der Zukunft?

      1. Etappe des Mindener Bürgerkonvents&Wirtschaft:
      FairWandelFest

      Was: Floh- und FairSchenkenMarkt, RepairCafé, SaatgutBörse, KurzfilmKino, Kinderschminken, GerichtsFairHandlungen am Kaak: »Das gehört an den Pranger!«, Spiele & Teile!-Spiel, Gaukler, Musik kurzum: Weltretten darf auch Spaß machen!

      Wir wollen die Leute auf der Straße in eine Visionssuche zu der Frage verwickeln, was Menschen wirklich brauchen, um glücklich zu sein, wie eine glückliche, lebens- und liebenswerte Stadt aussieht, woran man sie erkennt, woran man eigentlich selber merkt, dass man glücklich ist ...

      Ziele: Möglichst viele Menschen sollen zu Wort kommen und miteinander diskutieren können. Wir wollen Merkmale für einen Kommunalen Glücks- oder Gemeinwohl-Index finden und dem Bürgermeister und Schirmherrn, der Presse sowie den Vertreter*innen von Rat, Verwaltung, IHK, Handwerkskammer, Kirchen etc. zur Beratung und Weiterentwicklung übergeben. Denn eins ist sicher: Geld alleine macht noch nicht glücklich, oder?

      Weitere Infos gibt es hier.

    • WandelTage ins Mindener Land

      Wann: 30. September bis 3. Oktober
      Was: Eingeladen sind die Menschen in Stadt und Region, die Brückentage zwischen dem 30. September und 3. Oktober frei zu nehmen für die WandelTage und unter dem Motto »Wer urlaubt am zuhausesten?« in die essbare und nachhaltige Region auszuschwärmen. Die Tourenplaner des ADFC haben Routen entlang der angemeldeten Stationen ausgetüftelt.
      Nebenbei entsteht eine »WandelKarte« und damit eine erste Bestandsaufnahme für »niyeleni - Ernährungssouveränität«.
      Die Wandeltage beginnen damit, dass eine Delegation des Kölner Ernährungsrats ein Exemplar des umfangreichen »Lokaler Aktionsplan essbare Stadt Köln« zu uns nach Minden bringt, nicht (nur) wegen der historischen Cölln-Mindener Eisenbahn-Linie und dem Kölner Wappen, das es am Bahnhof gibt, sondern (auch), weil die Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe eine Projektpartnerschaft mit Köln »angezettelt« hat: Minden ist die erste Stadt in NRW mit einer Essbare-Stadt-Initiative und in Köln soll Anfang 2019 der kommunale »Aktionsplan essbare Stadt« dem Rat zur Abstimmung vorgelegt werden. Wir dürfen ihn schon mal »abkupfern«.

      Weitere Infos gibt es hier.

    • Taste the Waste – Vom Hochbeet in der Stadt zur essbaren Region

      Wann und wo: 1. Oktober, 17 Uhr, Hansehaus, Papenmarkt 2, Minden
      Was: Frank Bowinkelmann – Foodsharing-Initiator und Mitglied im Kölner Ernährungsrat – zeigt den Film »Taste the Waste« seines Freundes und Mitstreiters Valentin von Thurn. Nach einem Essensretter*innen-Mitbringbüffet berichtet er über den Entstehungsprozess des Lokalen «Aktionsplans Essbare Stadt Köln«, an der zwei Jahre lang über 100 Initiativen und Organisationen mitgewirkt haben. Im anschließenden Workshop kann entwickelt werden, wie wir die Kölner Erfahrungen für die »Essbare Region Minden/Lübbecke« nutzen können. 

      Weitere Infos gibt es hier.

    • DragonDreaming Zukunftswerkstatt

      Wann und wo: 2. und 3. Oktober, BF - BildungsForum Lernwelten, Alte Kirchstraße 11-15, Minden
      Was: Zum Abschluss der Wandeltage bringt die GWÖ-Gruppe in Kooperation mit dem BF und der Akademie Solidarische Ökonomie die SDGs 6| Wasser und 11| Nachhaltige Städte und Kommunen in einer DragonDreaming-Etappe der Mindener Zukunftswerkstatt anno2039 auf den Punkt und uns selbst in Aktion.

      Weitere Infos gibt es hier.

    • Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen

      Wann und wo: 4. Oktober, 19 Uhr, Kleines Theater am Weingarten, Königswall 77, Minden
      Was: Volkshochschule, Evangelische Erwachsenenbildung und GWÖ-Gruppe laden dazu ein, sich einen Filmabend lang in die historischen Polster des Kleinen Theaters am Weingarten sinken und sich von »Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen« bezaubern zu lassen.

      Weitere Infos gibt es hier.

    • Bürger*innenkonvent & Wirtschaft

      Wann und wo: 6. Oktober, 9 Uhr, Campus MTZ, Artilleriestraße 17, Minden
      Was: Die Gemeinwohl-Ökonomie hat im Grunde nur eine Forderung: von Kommunen bis ganz hinauf zu EU und UNO soll in basisdemokratischen »Wirtschaftskonventen« herausgearbeitet und konsensiert werden, was für ein Wirtschaftssystem die Menschen haben wollen. Als erste Kommune in NRW macht Minden unter Federführung der Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe und in Kooperation mit VHS und FH Campus Minden mit einem Bürgerkonvent > Wirtschaft den Aufschlag.

      Leitfrage: Wie können Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, Natur- und Tierschutz, Vielfalt und Miteinscheidung unser Wirtschaften und Handeln als Stadtgemeinschaft bestimmen? Wie »geht« Wirtschaften und Handeln mit Anstand – wie wird Minden zur Hansestadt der Zukunft?

      Was: alte und junge Wissens-, Verantwortungs- und Entscheidungsträger*innen aus Handel, Industrie, Wissenschaft, Politik, NGOs und Medien berichten und diskutieren aus persönlicher und professioneller Perspektive miteinander und mit den Teilnehmer*innen des Konvents über ihre Einstellungen, Visionen und Erfahrungen im Zusammenhang mit der Frage: Wie können Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, Natur- und Tierschutz, Vielfalt und Miteinscheidung unser Wirtschaften und Handeln als Stadtgemeinschaft bestimmen? Wie »geht« Wirtschaften und Handeln mit Anstand – wie wird Minden zur Hansestadt der Zukunft?

      Wie: In kreativen, intuitionsfördernden Arbeitsformaten werden Wertevorstellungen und Handlungsoptionen ausgetauscht und diskutiert und für konkrete Lebens- und Arbeitsfelder Ideen und Konzepte entwickelt, wie sie in Realität verwandelt werden können.

      Wozu: Am Ende wollen wir 17 Leitsätze für Ethisches Wirtschaften und Handeln oder – wir sind schließlich Hansestadt: Wirtschaften und Handeln mit Anstand – auswählen, um sie dem Bürgermeister und Schirmherrn, der Presse sowie den Vertreter*innen von Rat, Verwaltung, IHK, Handwerkskammer, Kirchen etc. zur Beratung und Weiterentwicklung zu übergeben. Denn eins ist sicher: grenzenloses Wirtschaftswachstum und begrenzte natürliche Ressourcen gehen nicht zusammen. Und Geld alleine macht noch nicht glücklich, oder?

      Im Anschluss: Ausklang bei leckeren Häppchen, Getränken, Musik und Plaudern ...

      Weitere Infos gibt es hier.

    • Dasselbe in Grün?

      Wann und wo: 30. Oktober, 19 Uhr, Hansehaus, Papenmarkt 2, Minden
      Was: Die Initiator*innen der Gemeinwohlökonomie in Minden haben im Januar 2018 eine Projektpartnerschaft »Essbare Stadt/essbare Region« mit Köln begonnen. Die Volkshochschule und die Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe (GWÖ) wollen das Thema kritisch und global untersuchen mit einem Vortrag der ZEIT-Journalistin Christiane Greve, die in ihrem Buch »Global gardening« das Phänomen der Bio-Ökonomie untersucht.

      Weitere Infos gibt es hier.  

    • Ökumenischer Ratschlag

      Wann und wo: 9. und 10. November, Petrikirche, Ritterstraße 5-7, Minden
      Was: 35 Jahre Konziliarer Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Minden ist Gastgeberin des zweimal jährlich stattfindenden Ökumenischen Ratschlag. Dr. Barbara Potter, Bischöfin der Nordelbischen Kirche i.R. setzt sich für eine Grüne Reformation in Kirche und Gesellschaft ein. Und wie der Große Bewusstseinswandel die Kirchen erreichen und von ihnen weitergetragen werden kann, können sie und Manfred Kock, EKD-Präses i.R., mit der bis dahin sicherlich gut informierten Öffentlichkeit diskutieren.
      »Ich werde dem Durstigen zu trinken geben vom Wasser des Lebens – umsonst!« … Auch hier ist, inspiriert von der evangelischen Jahreslosung, der Themenschwerpunkt Wasser.

      Weitere Infos gibt es hier.

  • Wer ist dabei?

    • Initiator*innen und Akteur*innen

      • Katharina Walckhoff | ChangeMakerin, Flötistin, Mutter, Systemische Familientherapeutin, Supervisorin und Qualitätsmanagerin
      • Lutz Dudek | Grafik-Designer, Vater, Campaigner sind die Initiatoren und Koordinatoren der Projektgruppe Gemeinwohl-Ökonomie und Ethischer Welthandel Minden-Lübbecke/OWL und Campaigner von Tango gegen TTIP, #TanGoNoCETA, anno2039
      • Ramona Gieseking | Bildungspromotorin NABU Moorhus, hat eine kleine Tochter und ist Ko-Koordinatorin der MiNaWo
      • Antje Belitz | Ingenieurin, Mutter, Gartenbesitzerin ist Koordinatorin der Wandeltage
      • Philipp Hausdörffer | Ingenieur, Flieger, Stadtwinzer, Projektentwickler

    • Kooperationspartner

      • Michael Jäcke | Bürgermeister Stadt Minden und Schirmherr der MiNaWo 2018
      • Prof. Dr. Ing. Johannes Weinig | FH Bielefeld | Campus Minden, FB integrales Bauen
      entwickelt mit Masterstudierenden Grundlagen wie Infrastruktur-Kennzahlen für gemeinwohl-orientierte Stadtentwickelung
      • Prof. Dr. Oliver Bierhoff | FH Bielefeld, FB Sozialwesen und Steinbeis-Transferinstitut für Transformationsdesign, bildet Bachelor-Student*innen aus als Tutoren, die mit Unternehmen eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen

    • Partnerorganisationen

      ADFC Minden
      Akademie Solidarische Ökonomie
      Ameise Kulturhügel e.V.
      BF | Bildungsforum Lernwelten
      DGB Region OWL
      eeB | evangelische Erwachsenenbildung
      energieagentur.NRW
      Foodsharing e.V.
      IG BAU
      Initiative Essbare Stadt e.V.
      ISG Obermarkt e.V.
      Ev. Kirchenkreis Minden
      Kölner Ernährungsrat
      MTZ | Technologiezentrum Campus Minden
      NABU | Infozentrum Moorhus
      GWÖ | Regionale Projektgruppe GemeinwohlÖkonomie & Ethischer Welthandel Minden-Lübbecke/OWL StaBi | Stadtbibliothek Minden Stiftung Ökumene Verbraucherzentrale NRW VHS Minden/Bad Oeynhausen Welthaus | Informationszentrum 3. Welt e.V.
      Weltladen Minden


  • © 2016 Stadt Minden