Blick hinter die Kulissen einer Bundestagswahl werfen

11. August 2017 | Minden. Die Stadt Minden sucht engagierte Menschen für den Wahlhelfereinsatz zur Bundestagswahl am 24. September.

  • Die Bundestagwahl steht vor der Tür. In sechs Wochen sind 61,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen neue Abgeordnete zu wählen. Damit die Wahl reibungslos funktioniert, werden in diesem Jahr wieder engagierte Menschen gebraucht, die dabei unterstützen. So auch in Minden. „Bisher haben wir rund 470 Helferinnen und Helfer gefunden, die uns bei der Durchführung der Bundestagswahl unter die Arme greifen“, sagt Ralf Wilkening, Projektleiter Wahlen bei der Stadt Minden. Wer die Chance nutzen möchte, am 24. September hinter die Kulissen einer Wahl zu schauen, der kann sich beim „Projekt Wahlen“ melden. 

    Wer sich bereit erklärt bei der Bundestagswahl zu helfen, der schreibt eine E-Mail an . Es reicht aus den Vor-und Zunamen und den gewünschten Einsatzort mitzuteilen. Die Infos können ebenso per Fax verschickt werden. Auf der Internetseite www.minden.de/wahlen gibt es auch ein Online-Formular, in das sich Interessierte eintragen können. „Das ist ein schneller und einfacher Weg sich bei uns zu melden“, so Sarah Stockmann, Mitarbeiterin beim Projekt Wahlen und Ansprechpartnerin für die Wahlhelferverwaltung. Im Rathaus liegen außerdem Flyer mit hilfreichen Infos zum Wahlhelfereinsatz aus. Und auch darüber kann sich für den Wahldienst angemeldet werden. Einfach die letzte Seite ausfüllen und an der Info-Theke abgeben oder in den Briefkasten am Kleinen Domhof 17 einwerfen.

    Für die 53 Mindener Wahllokale und zwölf Briefwahlvorstände sind insgesamt rund 600 Menschen im Einsatz. Einige sind bereits seit mehreren Jahren mit dabei. Über neue Gesichter freuen wir uns immer, unterstreicht Projektleiter Wilkening. Jedes Wahllokal und jeder Briefwahlvorstand wird mit einem Wahlvorsteher, einem stellvertretenden Wahlvorsteher, einem Schriftführer und mehreren Beisitzern besetzt sein. Wahldienst ist Teamarbeit und man bekommt die Möglichkeit live mitzuerleben, wie Demokratie funktioniert. Vielleicht hat der*die eine oder andere Bedenken das Wahlamt auszuüben oder traut es sich als Anfänger*in nicht zu den Überblick im Wahllokal zu behalten. Das sollte kein Problem sein, denn vorab gibt es eine Schulung für Wahlhelfer*innen im Mindener Stadttheater, sagt Wilkening. Und auf der Internetseite www.minden.de/wahlen gibt es einen Link zur interaktiven Lernplattform und ein Erklär-Video. Für Fragen steht das Team Wahlen immer zur Verfügung (Tel.: 0571/89 290).

    Wer kann sich als Wahlhelfer*in melden? Jede*r, die*der deutsche*r Staatsbürger*in ist, am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat, seit mindestens drei Monaten in Deutschland wohnt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Am Wahltag treffen sich alle Helfer*innen um 7.30 Uhr im jeweiligen Wahllokal und beginnen mit den Vorbereitungen. So werden beispielsweise die Wahlkabinen und Wahlurnen aufgebaut. „Hier werden die Helfer*innen in zwei Schichten eingeteilt. Ein Wechsel erfolgt in der Regel gegen 13 Uhr", erklärt Sarah Stockmann. Zur Auszählung der Stimmen nach Beendigung des Wahlgeschäftes um 18 Uhr treffen sich alle Mitglieder des Wahlvorstandes um ca. 17.30 Uhr im Wahllokal. Der Einsatz am Wahltag wird mit einer Aufwandsentschädigung in Höhe von 30 Euro honoriert.

    Die Wahlbenachrichtigungen, die die rund 65.000 Wähler*innen in Minden über ihre Eintragung im Wählerverzeichnis und das Wahllokal informieren, werden ab dem 14. August verschickt. Anträge auf Ausstellung von Briefwahlunterlagen – auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungsbriefe – können per Post an das Wahlbüro, Großer Domhof 2, 32417 Minden, zurückgeschickt werden. Unter www.minden.de/wahlen ist ab Montag ein Link hinterlegt, mit dem die Antragstellung auch online möglich ist. Smartphone-Nutzer*innen können den QR-Code der Wahlbenachrichtigung nutzen, der direkt auf das Bürgerservice-Portal verlinkt ist. Bei der Landtagswahl im Mai zeigte sich, dass die Briefwahl voll im Trend liegt. Fast 10.000 Wähler*innen haben das Angebot genutzt. „Wir rechnen damit, dass es bei der Bundestagswahl noch mehr Briefwähler*innen geben wird. Und für die Auszählung brauchen wir helfende Hände. Deshalb wäre es toll, wenn viele Mindener das Wahl-Ehrenamt für einen Tag übernehmen“, betont Ralf Wilkening.

    Pressestelle Stadt Minden, Katharina Heß, , Tel.: 0571/89204.

  • © 2016 Stadt Minden