Freischießen-Parade

Wie viel Preußen steckt in Minden?

15. Februar 2017 | Minden. Die Minden Marketing GmbH nimmt einen Aktionstag des neuen Netzwerkes "Preußen in Westfalen" zum Anlass, die Preußen-Angebote in Minden zu bündeln.

  • Im Vorlauf zum Aktionstag des Netzwerkes „Preußen in Westfalen“ am 19. Februar 2017 im LWL-Preußenmuseum Minden wirbt die Minden Marketing GmbH (MMG) auf Tourismusmessen in Hamburg, Essen und Münster für die preußischen Erlebnisangebote in der Weserstadt. Auch wenn erst 2018 die Wiedereröffnung des Preußen-Museums und die Fertigstellung des Bau-Projektes am Kaiser Wilhelm-Denkmals anstehen, kann man in Minden auch schon in diesem Jahr Preußen erleben.

    Auf die Frage „Wieviel Preußen steckt in Minden?“ gibt der neue MMG-Flyer vielversprechende Antworten schon für 2017. Dieser beinhaltet unterschiedliche Tipps wie Preußen in Minden er-lebbar wird, denn hier kann man auf preußischen Spuren wandeln!

    2017 ist Freischießen-Jahr
    Nach dreijähriger Pause lädt das Mindener Bürgerbataillon vom 6. bis 9. Juli zu Mindens ältestem Fest ein, dem historischen Freischießen von 1682. Früher konnte sich der beste Schütze für ein Jahr von der Steuer befreien lassen. Später winkte dem Sieger eine Talerprämie, die durch den Großen Kurfürst überreicht wurde. Die alljährlichen Höhepunkte werden auch dieses Jahr wieder nach preußischer Tradition gefeiert: das Königsschießen und die Königproklamation, der Parademarsch durch die Innen- und Altstadt und der große Zapfenstreich.

    Preußen erleben in Minden – an einem Tag oder gleich ein ganzes Wochenende?
    Für Tagesgäste gibt es Angebote, wie die Themenführungen „Zu Fuß auf den Spuren der Preußen“ und die „Preußischen Forts des Bahnhofsviertels“ sowie eine „Preußentour mit dem Segway“. Geschichte und Geschichten aus dem Leben der Preußen in Minden versetzen die Gäste in eine andere Zeit.

    Auch für Busgruppen hat die MMG ein tagesfüllendes Programm entwickelt: Gruppen können sich zu den Preußen „kutschieren“ lassen – zum Festungsbahnhof, zu den preußischen Forts, zur Festungsmauer, zum Wasserstraßenkreuz, zur Schachtschleuse und zum Mindener Dom.

    Außerdem werden Führungen am „Willem“ angeboten. Hier erfahren die Gäste mehr über das Monument, welches von der damaligen preußischen Provinz Westfalen Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde.
    Sollte ein Tag in „Preußen“ nicht reichen, gibt es auch ein Wochenend-Paket. Die Gäste werden an diesem Wochenende mit dem einzigen betriebsfähigen Preußenzug der Welt in das vorletzte Jahrhundert reisen, eine Schifffahrt auf dem Mittellandkanal miterleben und eine Stadtführung auf den Spuren der Preußen unternehmen.

    Auf Preußen-Spuren im Mindener Museum
    Eindrucksvolle Sammlungsbereiche zur Militär- und Festungsgeschichte oder zum Alltag oder Zeugnisse von lokalen Unternehmen und Persönlichkeiten oder Werke namhafter Künstler veranschaulichen auch im Mindener Museum die preußische Geschichte Mindens. Also lohnt sich ein Besuch in dem über 100-jährigen Museum auch deshalb, weil die Geschichte Preußens hier vermittelt wird.

    Preußen erfahrbar machen – Kooperation mit dem Netzwerk Preußen
    Der Flyer „Preußen erleben in Minden“ ist in Kooperation mit dem Netzwerk Preußen entstanden. Im Jahr 2016 gründete sich das Netzwerk „Preußen in Westfalen“ aus Vertretern und touristischen Partnern von mehr als 40 Museen, Denkmälern, Ereignisorten und Institutionen. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt das Thema Preußen in Westfalen erfahrbar zu machen. Das Preußen-Museum in Minden ist hierbei der Ausgangspunkt des Netzwerkes. Es soll zusammen mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Porta Westfalica Kulturakzente in dieser Region setzen.

    Der Flyer „Preußen in Minden erleben“ liegt ab sofort in der Tourist-Information und vielen weite-ren Kulturinstitutionen aus und ist online unter www.minden-erleben.de abrufbar.

    Weitere Informationen bekommen Sie bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: , online unter www.minden-erleben.de, www.face-book.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

  • © 2016 Stadt Minden