Bürger, Service, Politik

Grundstücksentwässerung

Wo das Abwasser seinen Anfang nimmt!

    • Haben Sie Fragen zu Ihrer Grundstücksentwässerung? Sprechen Sie uns an!

        • Wie gelangt mein Abwasser in den öffentlichen Kanal?

          Von jedem bebauten Grundstück ist das anfallende Regen- und Schmutzwasser unmittelbar und unterirdisch durch eigene Anschlussleitungen in die öffentlichen Abwasseranlagen einzuleiten.

          Regen- und Schmutzwasser müssen getrennt abgeleitet werden. Möglichst nahe an der Grundstücksgrenze ist für beide Leitungen je ein Einsteigschacht vorzusehen.

          Die gesamte Grundstücksentwässerung vom Hausanschluss über den Grundstücksanschluss bis zum öffentlichen Kanal liegt in der Verantwortung des Grundstückseigentümers.

          Hier finden Sie hilfreiche Informationen dazu:     Bürgerinfo Abwasser

        • Zustands- und Funktionsprüfung
          Was ist eine Zustands- und Funktionsprüfung?

          Jeder, der eine Abwasseranlage betreibt, ist nach den gesetzlichen Grundlagen (§ 61 Wasserhaushaltsgesetz) verpflichtet, den Zustand, die Funktionsfähigkeit, die Unterhaltung und den Betrieb selbst zu überwachen und zu dokumentieren. Dies gilt sowohl für die Leitungen auf neu bebauten Grundstücken als auch für Grundstücke, die seit vielen Jahren bebaut sind.

          Am 17.10.2013 hat der Landtag NRW die „Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen –Selbstüberwachungsverordnung Abwasser- SüwVO Abw" beschlossen. Mit dem Gesetz- und Verordnungsblatt (GV.NRW.), Ausgabe 2013 Nr. 33 wurde die SüwVO Abwasser NRW verkündet und ist am 09.11.2013 in Kraft getreten.

          In Teil 2 der SüwVO Abw geht es um die Selbstüberwachung privater Abwasserleitungen. Diese Verordnung gilt für im Erdreich oder unzugänglich verlegte private Abwasserleitungen zum Sammeln oder Fortleiten von Schmutzwasser oder mit diesem vermischten Niederschlagswasser, einschließlich verzweigter Leitungen unter der Keller-Bodenplatte oder der Bodenplatte des Gebäudes ohne Keller sowie zugehöriger Einsteigeschächte oder Inspektionsöffnungen. Für eine Untersuchung dieser Leitungen gelten die DIN 1986 Teil 30 (Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Instandhaltung) und die DIN EN 1610 (Verlegung und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen) als allgemein anerkannte Regel der Technik.

            Die Dokumentation des Ergebnisses der Zustands- und Funktionsprüfung erfolgt in einer vorgegebenen Muster-Prüfbescheinigung mit den erforderlichen Anlagen durch zugelassene Sachkundige.

            Besonderer Hinweis
            Bei privaten und öffentlichen Neubauten oder Erneuerung der Abwasserleitungen ist der Zustand und die Funktionsfähigkeit mittels einer Sichtprüfung und einer Druckprüfung nachzuweisen. Dieser Nachweis dient Ihnen auch zur eigenen Sicherheit hinsichtlich der Qualitätskontrolle der Bauausführung.

            Beschreibung der Prüfverfahren

            Liste zugelassener Sachkundiger für die Prüfung

            Bescheinigung über das Ergebnis der Zustands- und Funktionsprüfung

            Warum brauche ich eine Zustands– und Funktionsprüfung?

            Um den Wert meiner Immobilie zu erhalten, ist es ratsam, nicht nur die oberirdischen Anlagen wie Heizung oder Kamin, sondern auch die unterirdische  Grundstücksentwässerung zu überprüfen, denn auch die Grundstücksentwässerung stellt einen Vermögenswert dar.

            Wie wichtig eine Zustands– und Funktionsprüfung der privaten Abwasserleitungen ist, zeigen die folgenden Schadensbilder ...


            ... u.a. defekte Abzweige, Ablagerungen, Rohrbrüche, einragende Gegenstände, Wurzeleinwuchs ...

             … und deren Folgen


            Verstopfung der Leitungen, Vernässung von Kellersohle und -wänden, Absackungen, Wandrisse, Einsturzgefahr, Überlastung der Kanalisation durch eindringendes Grundwasser, Grundwasserverschmutzung, Rattenplage und andere Schädlinge.

            Alle betroffenen Grundstückseigentümer*innen sind somit aufgefordert, sich mit diesem Thema zu befassen.

            Erste Überlegungen

            Wann ist die Zustands- und Funktionsprüfung erforderlich?

            Grundsätzlich gilt für das gesamte Stadtgebiet:

            Nach Errichtung neuer Abwasserleitungen oder nach wesentlicher Änderung -> unverzüglich

            Innerhalb von Wasserschutzgebieten:

            Häusliche Abwasserleitungen (errichtet vor dem 01.01.1965) und
            industrielle oder gewerbliche Abwasserleitungen (errichtet vor dem 01.01.1990) -> bis 31.12.2015

            Häusliche Abwasserleitungen (errichtet nach dem 01.01.1965) und
            industrielle oder gewerbliche Abwasserleitungen (errichtet nach dem 01.01.1990) -> bis 31.12.2020

            Außerhalb von Wasserschutzgebieten:
            Industrielle oder gewerbliche Abwasserleitungen -> bis 31.12.2020

            Wiederholungsprüfung:
            Abwasserleitungen, die zur Fortleitung häuslichen Abwassers dienen, sind abweichend von der DIN 1986 Teil 30 jeweils nach 30 Jahren einer Wiederholungsprüfung zu unterziehen.

            Unten finden Sie eine Karte und eine Liste, anhand derer Sie überprüfen können, ob sich Ihr Grundstück in einem Wasserschutzgebiet befindet.

            Übersichtsplan der Wasserschutzgebiete in Minden
            Grundstücke in Wasserschutzgebieten der Stadt Minden

          • Formulare und Links
        • © 2016 Stadt Minden