Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Aktuelle Meldungen

Hier halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen in Minden auf dem Laufenden. 

  • 23. November 2020 | Minden. Planung für zukünftiges Impfzentrum läuft im Kreis Minden-Lübbecke
    Der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke bereitet sich gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren im Kreisgebiet auf die Einrichtung eines Impfzentrums vor. „Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Versorgung der Bevölkerung im Mühlenkreis sicherzustellen gerade angesichts der dezentralen Lage in NRW“, sagt Landrätin Anna Katharina Bölling. Der Kreis wartet aktuell auf die Vorgaben des Landes zu Größe, infrastruktureller Anbindung, Ausstattung und zum Personal. „Für die Bürgerinnen und Bürger unseres Kreises ist das zügige Vorgehen eine gute Nachricht“, sagt Anna Katharina Bölling. „Wir setzen nun alles daran, die Vorgaben des Landes für unseren Kreis schnell und bürgerfreundlich umzusetzen.“
    Hier gibt es Corona-Infos des Kreises Minden Lübbecke


  • 5. November 2020 | Minden. Vortrag „Waste Site Story“ im Live-Streaming 
    Im „Kleinen Theater am Weingarten" finden im Herbst immer eine Vielzahl an Kunstvorträgen und Theatervorstellungen statt. Aktuell ist eine Nutzung des Theaters bis Ende November coronabedingt aber nicht möglich und auch danach werden aufgrund der Abstandsbeschränkungen deutlich weniger Plätze zur Verfügung stehen. Dennoch sollen Veranstaltungen stattfinden, damit Kunst und Kultur auch in diesen Zeiten erlebbar bleiben. Am Dienstag, 10. November um 19.30 Uhr findet der Kunst- und Foto-Vortrag „Waste Site Story" als Live-Streaming in Kooperation mit der Stadtbibliothek Minden statt.
    Pressemitteilung


  • 5. November 2020 | Minden. In diesem Jahr gibt es keine zentrale Feierstunde zum Volkstrauertag
    Am 15. November ist bundesweit Volkstrauertag. In den vergangenen Jahren gab es in Minden eine zentrale Feier mit einer Kranzniederlegung, auch in den Stadtbezirken gab es Gedenkveranstaltungen. Diese können in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden und werden abgesagt. Grundlage hierfür ist die aktuelle Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO), nach der sonstige Veranstaltungen am Volkstrauertag nicht von den zulässigen Veranstaltungen nach Paragraph 13 Abs. 2 CoronaSchVO abgedeckt sind. Wenn im Rahmen von Gottesdiensten Kränze niedergelegt werden, ist das unter Einhaltung der Regelungen der Paragraphen 2 bis 4a CoronaSchVo (Abstand halten, Alltagsmaske tragen, Hygienemaßnahmen einhalten, Rückverfolgbarkeit der Kontakte) zulässig. 
    Pressemitteilung 


  • 1. November 2020 | Minden. Auch in Minden müssen Einrichtungen schließen
    Vor dem Hintergrund der sehr stark ansteigenden Zahlen an Conona-Infizierten hat das Land Nordrhein-Westfalen eine neue Coronaschutzverordnung erlassen. Diese gilt ab Montag, 2. November, bis einschließlich 30. November 2020. Sie enthält zahlreiche Verschärfungen der bisherigen Regeln und unter anderem auch Verfügungen bestimmte Einrichtungen, wie das Stadttheater und das Mindener Museum, zu schließen. Aus diesem Grund ist der Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Minden am heutigen Sonntag, 1. November, zusammengekommen.
    Pressemitteilung


  • 29. Oktober 2020 | Minden. Veranstaltungen in den Quartieren abgesagt 
    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei der Corona-Pandemie wird der Repairday am 30. Oktober, der parallel in den drei Quartieren Bärenkämpen, Rodenbeck und auf der Rechten Weserseite stattfinden sollte, abgesagt. Der Abschluss der Skateschule, der am 31. Oktober, gemeinsam mit dem Skateverein und dem Quartiersmanagement Rodenbeck durchgeführt werden sollte, findet nicht statt. „Wir planen, die Aktionen nachzuholen, sobald dies wieder möglich ist“, sagt Ute Hildebrandt, Leiterin des Quartiersmanagements.

    Das Begegnungszentrum Bärenkämpen, das Quartiersbüro im Haus der Begegnung in Rodenbeck sowie das Quartiersbüro auf der Rechten Weserseite werden bis auf weiteres geschlossen. Einzelkontakte mit Terminvereinbarung sind unter Einhaltung der Hygienevorgaben mit den Integrationsassistenten und Quartiersmanager*innen in dringenden Fällen möglich. Sie sind in jedem Quartier telefonisch und per E-Mail erreichbar.

    Die Kooperationspartner*innen, die in den Quartiersbüros Sprechstunden anbieten, sind erreichbar. Weitergehende Informationen sind auf der Internetseite der Stadt Minden unter „quartiere/minden.de“ zu finden und werden regelmäßig aktualisiert.


  • 29. Oktober 2020 | Minden. „Markt der Möglichkeiten“ abgesagt
    Das Schulbüro der Stadt Minden informiert darüber, dass die Veranstaltung „Markt der Möglichkeiten“, die am 4. November 2020 im Haus der Bildung stattfinden sollte, aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie abgesagt wird. Des Weiteren ist ab sofort der Treffpunkt Johanniskirchhof auf unbestimmte Zeit geschlossen. 



    26. Oktober 2020 | Minden. Verschärfte Corona-Regeln nun auch in Minden

    Ab sofort gilt im gesamten Kreis die Gefährdungsstufe 2 – SAE-Leiter appelliert zu Rücksichtnahme
    Minden. Der Kreis Minden-Lübbecke ist auf der bundesdeutschen Corona-Karte nun auch rot eingefärbt. Mit Stand von heute, Montag (26. Oktober), ist die kritische Zahl von 50 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen überschritten worden. Der aktuelle Wocheninzidenz-Wert betrug 57,3. Damit gilt auch für das Kreisgebiet Minden-Lübbecke ab sofort die Gefährdungsstufe 2. Mit dieser Lage hat sich heute Vormittag auch der Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Minden (SAE) befasst.  

    Im gesamten Kreisgebiet – und auch Minden - gelten nun verschärfte Regeln, die in Paragraf 15a der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes NRW stehen und auch auf der Seite des Ministeriums für Gesundheit und Soziales unter https://www.mags.nrw/coronavirus nachgelesen werden können. Bei Fragen können sich Bürger*innen und Bürger an die Hotline des MAGS wenden: 0211/9119-1001, Montag–Freitag, 8–18 Uhr, E-Mail: .

    Zu den Verschärfungen seit heute gehört, dass in einem Restaurant nur noch bis maximal fünf Personen an einem Tisch sitzen dürfen. Gleiches gilt für die Nutzung einer Ferienwohnung. Mehr Personen sind nur zulässig, wenn alle aus einer Familie oder nur aus zwei Hausständen kommen.

    Auch gibt es bereits seit dem 19. Oktober starke Einschränkungen bei Feiern aus herausragendem Anlass - zum Beispiel Geburtstage, Hochzeiten oder Trauerfeiern. Nur noch zehn Personen dürfen an solchen Zusammenkünften außerhalb von Zuhause teilnehmen. „Aber auch in den eigenen vier Wänden sollte diese Zahl nicht überschritten werden“, appelliert der Beigeordnete und SAE-Leiter, Lars Bursian. „Ich bitte alle Mitbürger*innen dringend, möglichst auf größere Treffen zu verzichten. Damit schützen Sie sich und andere“, so Bursian in einer heute aufgezeichneten Videobotschaft. Diese kann unter www.minden.de angesehen werden.

    An die Zehn-Personen-Regel angelehnt hat das Standesamt der Stadt Minden festgelegt, dass neben dem Brautpaar und der Standesbeamtin nur noch zehn Gäste – inklusive Trauzeugen, Kinder und Fotograf -  bei der Trauung dabei sein dürfen.

    Seit heute gilt im gesamten Kreis auch, dass gastronomische Einrichtungen zwischen 23 Uhr und 6 Uhr komplett geschlossen sein (Sperrstunde) müssen. Dann ist auch kein Außer-Haus-Verkauf (Take Away) mehr erlaubt. Verboten ist ebenfalls der Verkauf von Alkohol in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr.

    Für Veranstaltungen - wie Konzerte oder Aufführungen, Versammlungen oder Kongresse - gelten ebenfalls neue Regeln: In geschlossenen Räumen dürfen höchstens 250 Personen zusammenkommen, im Freien höchstens 500 Personen. Ab 100 Teilnehmer*innen muss ein genehmigtes Hygienekonzept vorliegen. Neu ist auch, dass bei Kultur- und Sportveranstaltungen auf allen Steh- und Sitzplätzen durchgehend eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss.

    Das alles ist Pflicht. An diese und weitere Regeln sollten sich ab heute alle Menschen im Kreis Minden-Lübbecke halten. Noch gibt es keine Maskenpflicht für den Außenbereich im Kreis. „Aber ich empfehle, überall draußen, wo es eng mit dem Abstandhalten wird und auch in Warteschlangen, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen – so auch in der Fußgängerzone“, appelliert Lars Bursian. Und weiter: „Wir befinden uns an einem kritischen Punkt. Ich bitte daher alle Mitbürger*innen, die Regeln einzuhalten, und auf ihre Mitmenschen Rücksicht zu nehmen.“

    Darüber hinaus besteht seit vergangener Woche Maskenpflicht in allen Räumlichkeiten der Stadtverwaltung. Nur am Arbeitsplatz dürfen die Mitarbeiter*innen die Mund-Nase-Bedeckung absetzen. Auch für die Feuerwehr Minden gilt diese Regelung seit heute, wie Leiter Heino Nordmeyer im SAE berichtete. Mit Erreichen der Gefährdungsstufe 2 sind ab sofort auch alle Dienste der Freiwilligen Feuerwehr eingestellt. „Es werden nur noch die Einsätze abgewickelt“, so Nordmeyer. Bereits bei Stufe 1 (Inzidenz-Wert von 35) war die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr eingestellt worden.

    Diese aktuellen, verschärften Regelungen können erst aufgehoben werden, wenn der Inzidenz-Wert für den Kreis Minden-Lübbecke über einen Zeitraum von sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. „Also ist nicht gleich wieder alles aufgehoben, nur weil zum Beispiel morgen der Wert bei 49,9 liegt“, erläutert die Ordnungsbehörde der Stadt Minden. Der Kreis muss die Allgemeinverfügung der Gefährdungsstufe 2 erst wieder aufheben, bevor „Entwarnung“ gegeben werden kann. Basis für das Handeln ist der Inzidenzwert vom Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG). Internetseite: www.lzg.nrw.de .

    Allgemeinverfügung des Kreises Minden-Lübbecke vom 26.10.2020


  • 2. Oktober 2020 | Minden. Neue Coronaschutzregelungen zu privaten Feiern 

    Die Kontaktdaten sind ein wesentliches Element um Infektionsketten zu unterbrechen und dadurch eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    In der ab dem 1. Oktober 2020 gültigen Coronaschutzverordnung NRW (CoronaSchVO NRW) wurde neu geregelt, dass private Feiern aus herausragendem Anlass, mit mehr als 50 Teilnehmenden und außerhalb des privaten Bereichs vom Veranstalter*in/Gastgeber*in drei Tage vorher schriftlich bei der Ordnungsbehörde angemeldet werden müssen. Eine Anmeldung per E-Mail an  ist möglich. Das Eingangsdatum der Anmeldung ist dabei maßgeblich, nicht das Datum im Briefkopf. In der Anmeldung muss der*die Gastgeber*in die eigenen Daten mitteilen, die Örtlichkeit benennen wo gefeiert wird und die Personenanzahl angeben, die an der Feier teilnehmen werden. 

    Der*die Gastgeber*in ist außerdem auch weiterhin dazu verpflichtet, eine Teilnehmerliste zu führen und diese vier Wochen lang aufzubewahren. Die Kontaktdaten sind dabei ein wesentliches Element um Infektionsketten zu unterbrechen und dadurch eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    Für den Fall von zukünftig ansteigenden Infektionszahlen wurden in der geänderten CoronaSchVO NRW weitere Einschränkungen der Teilnehmerzahl bei privaten Feiern genannt. Als Richtwert gilt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz von 35 bzw. 50 in der jeweiligen Kommune. Auf der Internetseite des Landeszentrum Gesundheit NRW wird die Wocheninzidenz regelmäßig aktualisiert und kann dort unter dem Bereich „Infektionsschutz“ und „Corona-Meldelage“ eingesehen werden (www.lzg.nrw.de). 

    Unter https://www.mags.nrw/ oder www.land.nrw/corona ist die CoronaSchVO NRW zu finden, genauso wie eine dazugehörige Anlage mit Hygiene- und Infektionsschutzstandards. Änderungen der Verordnung werden auf diesen Internetseiten des Landes veröffentlicht und sind bitte regelmäßig zu beobachten.

    Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass private Feiern einen erheblichen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben. Die Ordnungsbehörde der Stadt Minden behält sich deshalb entsprechende Kontrollen vor.

    Hier finden Sie das Merkblatt mit den wichtigsten Fragen und Antworten (gültig nur bis 13.10.2020)


  • 7. September 2020 | 12.30 Uhr: Theater? - Da geht wieder mehr
    Nahezu verdoppelt ist nun die Zahl der Sitzplätze im Stadttheater in der Spielzeit 2020/21. Es gibt zusätzliche Termine für "Ehre genommen", aber auch Absagen von Tourneetheater-Stücken.

    Im Stadttheater Minden ist die neue Spielzeit mit der Eigenproduktion „Ehre genommen!“ gestartet – allerdings vor zahlenmäßig eingeschränktem Publikum. „Nun geht wieder mehr“, freut sich Theaterleiterin Andrea Krauledat. Statt 147 (Stand Juni 2020) dürfen nun 300 Besucher*innen im Saal und auf den Rängen Platz nehmen. Grundlage dafür ist die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. Diese Nachricht werde vor allem die vielen kulturbegeisterten Mindener*innen freuen, denn die Warteliste für Plätze in den Vorstellungen sei lang.

    In der seit dem 1.September 2020 gültigen Fassung der Coronaschutzverordnung ist in Paragraf 8 geregelt, dass Konzerte und Aufführungen mit gleichzeitig mehr als 300 Zuschauern auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zulässig sind. Wenn die Teilnehmer auf festen Plätzen sitzen, kann für die Sitzplätze das Erfordernis des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen durch die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit ersetzt werden.
    Pressemitteilung


  • 2. September 2020 | 13 Uhr: Kommunalwahl in Corona-Zeiten - Maskenpflicht für Wähler*innen
    Am 13. September wird in Nordrhein-Westfalen gewählt – so auch in Minden. Vier Stimmzettel werden am Wahltag in den 33 Wahllokalen ausgegeben: Gewählt werden die Landrätin/der Landrat des Kreises Minden-Lübbecke, die Abgeordneten des Kreistages, die Bürgermeisterin/der Bürgermeister der Stadt Minden sowie die Mitglieder des Rates der Stadt Minden.
    Dass dieses keine „normale Wahl“ wie 2014 (Kommunalwahl) oder 2015 (Bürgermeister-Wahl) sein wird, zeichnet sich schon seit Wochen ab. Denn die Corona-Pandemie dauert an. Und daher gibt es für Bürgerinnen und Bürger, die das Wahllokal aufsuchen wollen, und auch für die Wahlvorstände vor Ort, einige Regeln. So bittet die Stadt Minden die Wähler*innen, einen eigenen Kugelschreiber oder Stift in das Wahllokal mitzubringen. Auch eine Mund-Nase-Bedeckung ist Pflicht.
    Pressemitteilung


  • 17. August 2020 | 15:50 Uhr. Kreis Minden-Lübbecke informiert zu den aktuellen Fallzahlen
    Die aktiven Corona-Fallzahlen steigen weiter. Mit Stand vom 17. August gibt es 76 positiv getestete Personen im Kreisgebiet, die derzeit unter Quarantäne stehen.

    Die am vergangenen Donnerstag nach einem positiven Corona-Fall bei einer Lehrerin geschlossene Freiherr-von-Vincke-Realschule kann am morgigen Dienstag (18. August) eingeschränkt wieder ihren Betrieb aufnehmen. Zwei betroffene Klassen sowie 12 Lehrkräfte bleiben noch in Quarantäne. Der weitere Schulbetrieb kann mit den verfügbaren Lehrkräften wieder aufgenommen werden.
    Pressemitteilung


  • 13. August 2020 | 18:25 Uhr.  Positiver Covid-19-Test an der Freiherr-von-Vincke-Realschule
    An der Freiherr-von-Vincke-Realschule in Minden ist eine Lehrkraft positiv auf Covid-19 getestet worden. Das Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke hat vorsorglich die vorrübergehende Schließung der Schule bis einschließlich Montag veranlasst. Die Schließung ist erforderlich, um jetzt alle weiteren Maßnahmen einleiten zu können und einer weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken. 

    Das Gesundheitsamt hat die notwendigen Testungen veranlasst. Wenn alle Testergebnisse vorliegen, wird das Gesundheitsamt über die weiteren Maßnahmen entscheiden. Erst dann wird abzuschätzen sein, wie umfangreich die Auswirkungen sein werden und wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Der Krisenstab bereitet sich in diesem Zusammenhang auf verschiedene Szenarien vor. „Wir stehen in engem und konstruktivem Austausch mit der Schulleitung und beraten uns fortlaufend zu weiteren Maßnahmen“, sagt Cornelia Schöder, Leiterin des Krisenstabs.


  • 4. August 2020 | 13:53 Uhr. Schulen starten am 12. August in einen angepassten Regelbetrieb 
    Schulbüro der Stadt Minden informiert über Regeln und Hygienestandards – Sportunterricht soll möglichst im Freien laufen

    Das Schulbüro der Stadt hat gestern Informationen vom Ministerium für Schule und Bildung NRW zum Start nach den Sommerferien erhalten. Die wichtigste Aussage der Mail aus Düsseldorf: Die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge an allen Schulformen sollen ab 12. August wieder weitgehend Präsenzunterricht erhalten – allerdings unter Auflagen.

    Pressemitteilung


  • 3. August 2020 | 15:35 Uhr. Städtische Sporthallen wieder für Vereine geöffnet -
    Großsporthallen stehen ab 10. August und Kleinsporthallen ab 12. August zur Verfügung

    Die Sporthallen und Sportstätten in städtischer Trägerschaft werden nach den Sommerferien wieder für den Vereinssport geöffnet sein - sofern nicht aktuelle Baumaßnahmen laufen. Die Großsporthallen in Minden stehen bereits ab dem 10. und die Kleinsporthallen ab 12. August nachmittags sowie abends für die Nutzung von Vereinen zur Verfügung. Das hat jetzt das Sportbüro der Stadt Minden nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke bekanntgegeben.

    Pressemitteilung


  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.