Die Dienststellen der Stadtverwaltung sind persönlich nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Mehr Informationen. 

Ausschusssitzung ist anders: Worauf sich Besucher*innen jetzt einstellen sollen

4. Mai 2020 | Minden. Für die Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag gibt es neue Regelungen, auf die sich die Besucher*innen einstellen sollten.

  • Die Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag, 7. Mai um 16.30 Uhr, findet statt, aber nicht wie bisher gewohnt. Aufgrund der Coronapandemie gibt es neue Regelungen, nach denen jetzt Ausschusssitzungen organisiert und ablaufen werden. Das hat für Politiker*innen, Verwaltungsmitarbeiter*innen, Pressevertreter*innen und Besucher*innen Auswirkungen. 

    Neu und ungewohnt ist der Sitzungsort. Um einen ausreichend großen Raum zur Verfügung zu haben, finden die Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses vorerst im Ständersaal des LWL-Preußenmuseums (Simeonsplatz 12, 32427 Minden) statt. Diesen Raum stellt der Landschaftsverband zur Verfügung. 

    Jeder, der an der Sitzung teilnimmt, auch jede*r Besucher*in, muss sich in eine Liste eintragen. Es ist wichtig, dass alle Personen namentlich (Vor-und Zuname und Adresse) erfasst werden – und das braucht Zeit. So kann es sein, dass es zu einer längeren Wartezeit kommt. Alle Teilnehmer*innen und Besucher*innen werden daher gebeten, sich rechtzeitig vor Beginn der Sitzung am LWL-Preußenmuseum einzufinden. Um den Mindestabstand auch beim Warten vor dem Museum einzuhalten, wird es Markierungen auf dem Boden geben. 

    Neu ist außerdem eine Einlasskontrolle. Im Ständersaal findet nur eine begrenzte Zahl Besucher*innen Platz. Das liegt an den einzuhaltenden Schutzmaßnamen. Zwischen jeder im Raum anwesenden Person muss der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. So auch bei den Besucher*innen-Plätzen. „Wenn die alle belegt sind, dann können leider nicht mehr Besucherinnen und Besucher eingelassen werden“, sagt Bürgermeister Michael Jäcke.

    Wichtig ist, dass alle im Raum anwesenden Personen, auch die Besucher*innen eine eigene Mund-Nase-Bedeckung zur Sitzung mitbringen. Die wird beim Betreten und beim Verlassen des Raumes gebraucht und muss dann getragen werden. Sicherlich ist das für alle Teilnehmenden erst einmal eine Umstellung und es braucht auch eine gewisse Zeit, sich an die neuen Regelungen zu gewöhnen. Aber vor dem Hintergrund, die Infektionskurve niedrig zu halten, sind das wichtige Schritte, die wir jetzt gemeinsam gehen, unterstreicht Jäcke. 


  • © 2016 Stadt Minden

    Bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.