Bürger, Service, Politik

    Aktuelle Baumaßnahmen

    Hier bauen wir für Sie!

  • Kanalbaumaßnahmen:

    • Kanalbaumaßnahme Brüningstraße

      Ein maroder Abwasserkanal aus dem Jahr 1895 muss in der Brüningstraße erneuert werden. Zu diesem Zweck bauen die Städtischen Betriebe Minden (SBM) mit der Firma Schweerbau GmbH & Co. KG voraussichtlich ab der 2. KW 2019 einen neuen Mischwasserkanal in 3 Bauabschnitten.


      Im ersten Bauabschnitt wird für
      ca. 2 Wochen die Pöttcherstraße / Friedrichstraße voll gesperrt. Eine Umleitung wird nicht ausgeschildert.

      Die Brüningstraße bleibt während der gesamten Bauphase für den allgemeinen Verkehr gesperrt. Die Gehwege bleiben zugänglich.

      Aus Sicherheitsgründen wird ab dem dritten Bauabschnitt der Haupteingang des Herder-Gymnasiums am Altbau geschlossen. Die Schülerinnen und Schüler gelangen über den Nordeingang und über den Innenhof in das Gebäude. Die Fahrräder müssen bis zum Ende der Maßnahme zwischenzeitlich auf der Ersatzfläche abgestellt werden.

      Übersicht der Bauabschnitte

      Wir bitten die Eltern, die ihre Kinder mit dem PKW zur Schule bringen, nicht direkt bis zur Baustelle vorzufahren, um die ohnehin chaotische Situation nicht zu verschärfen.

  • Straßenbaumaßnahmen:

    • Sanierung der Asphaltdeckschicht Dankerser Straße

      Aktueller Stand:

      Ab heute Abend (10.12.2018) wird die Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

      Leider kann die Baumaßnahme nicht wie erwartet vollständig abgeschlossen werden. Auf Grund der im Zuge der Baumaßnahme gesammelten Erkenntnisse müssen noch weitere Arbeiten am Kanal im Bereich der Kreuzung Bachstraße / Dankerser Straße durchgeführt werden. Diese Arbeiten werden aber erst im kommenden Jahr ausgeführt.

      Wir bedanken uns für Ihre Mithilfe!

      Allgemeine Informationen:

      Seit dem 5.11.2018 führen die Städtischen Betriebe Minden eine Deckensanierung im Bereich der Dankerser Straße durch. Die Arbeiten wurden an die Firma Tiefbau Stohlmann im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung vergeben.

      Zunächst wird die Fahrbahn abgesichert und für das Fräsen des Asphaltes vorbereitet. Nach dem Fräsen des Asphaltes werden Teilbereiche der Straßenentwässerung und der Gehwege saniert. Zeitgleich werden punktuelle Schäden am Kanal saniert. Abschließend wird der Asphalt lagenweise wieder eingebracht.

      Die Baumaßnahme wird im Rahmen einer Vollsperrung erfolgen. Anlieger können bis zum Zeitpunkt der Asphaltarbeiten ihre Grundstücke erreichen. Der Durchgangsverkehr wird weiträumig umgeleitet.

      In den Abendstunden (ab ca. 18 Uhr) wird das Parken in der Baustelle auf einer Seite zugelassen. Um Sieben Uhr morgens müssen die Fahrzeuge aus dem Baustellenbereich entfernt sein. Hiervon abweichende Regelungen – z. B. vor Geschäften – müssen mit den Mitarbeitern vor Ort im Einzelfall abgestimmt werden.
      Selbstverständlich wird versucht Ihnen als Anlieger die Zufahrt zu Ihrem Grundstück weitgehend zu ermöglichen. Schon jetzt ist es aber abzusehen, dass es hierbei zu Einschränkungen – z. B. während des Einbringens des frischen Asphaltes – kommen kann. Hierzu werden Sie als betroffener Anlieger rechtzeitig informiert.

      Der Verkehr wird weiträumig über die Bachstraße bzw. Notthorn / Viktoriastraße (Grille) umgeleitet.

      Umleitungsplan

      Ihre Ansprechpartner für diese Baumaßnahme sind:
      Bauleitung Städtische Betriebe Minden:
      Volker Kroppenstedt
      Tel. 0571/89922

      Bauleitung Tiefbau Stohlmann GmbH & Co. KG
      Herr M. Bunte
      Düstere Straße 30
      32549 Bad Oeynhausen

    • Deckensanierung Friedrich-Wilhelm-Str. einschl. Kreuzung Karlstr./Gustav-Heinemann-Brücke

      Die Stadt Minden saniert die Fahrbahndecke der Friedrich-Wilhelm-Str. und der Kreuzung Karlstraße/Gustav-Heinemann-Brücke.  In diesem Zuge wird die Fahrbahn in Abschnitten ca. 12cm abgefräst. Danach werden die ca. 12cm mit neuem Asphalt so hergestellt, dass die Oberfläche wieder eine homogene Einheit bildet.

      Übersichtsplan

      Im Augenblick werden die Randarbeiten durchgeführt, das heißt es werden die Entwässerungsrinnen, die Straßenabläufe und gegebenenfalls Bordsteine reguliert.

      Abschnittsplan

  • Brückenbaumaßnahmen:

    • Instandsetzung Brücke "Hochstraße" im Verlauf der Gustav- Heinemann- Brücke

      Im Zuge der Brückenprüfungen wurden an der Brücke "Hochstraße" gravierende Schäden an den Betonbauteilen und Lagern festgestellt. Für die weitere Nutzung und Erreichung der geplanten Lebensdauer der Brücke und Stützmauer sind die Instandsetzungsarbeiten dringend erforderlich.

      Im Rahmen der Sanierungsmaßnahme beabsichtigen die Städtischen Betriebe Minden auch die Abdichtung der Brückenoberseite, die Erneuerung des Fahrbahnbelags und die Beschichtung der Rad- / Gehwege durchzuführen.

      Die Arbeiten werden in drei Bauphasen aufgeteilt und von der Firma Peter Willms, Ennigerloh, ausgeführt.
      Voraussichtliche Bauzeit ist von Mai bis November 2019. 

      Während der Bauzeit ist in jeder Richtung eine Fahrbahn sowohl für Pkw als auch für Lkw mit Tempo 30 frei (Verschwenkung  nach Bauabschnitt auf nördliche oder südliche Fahrbahn).
      Je nach BA kann die nördliche oder südliche Rampe der Marienstr.  nicht angefahren werden, daher weden Umleitungen erfoderlich sein.

  • Gewässermaßnahmen:

    • Fließgewässerentwicklung Bastau oberhalb der Ringstraße

      Vorabinformation
      Die Bastau als Nebenfluss der Weser ist ein übermäßig von Menschen geprägtes Gewässer ohne Anbindung an die sonst natürlichen Ufer-/Auenbereiche.


      Bastau vom Schwabenring, Blickrichtung West [SBM]

      Die EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) fordert einen guten ökologischen und chemischen Zustand von Fließgewässern. Aus diesem Grund wird nun ein Abschnitt von 1,5 km von der Ringstraße bis nahe der Wettiner Allee überplant, um für Fauna und Flora, sowie für die Menschen ein attraktives, naturnahes Gewässer zu gestalten.


      Auszug Planungsunterlagen [SBM, Sönnichsen & Partner]

      Es werden großzügige Auenbereiche, Wasserwechselzonen und Strukturelemente wie Störsteine für die Änderung des Fließverhaltens, Totholz und Wurzelstubben als Rückzugsräume für Lebewesen geschaffen. Ebenso wird es Zugänge an das Gewässer zum Verweilen für Spaziergänger und Anwohner geben.

      Interessierte werden bei Zeiten auf einer Veranstaltung über die Planung informiert. Der Termin wird auf unserer Homepage, sowie in der Lokalpresse bekannt gegeben. Selbstverständlich können Sie uns auch jederzeit kontaktieren.

      Erhaltenswürdige Bäume sind in der Planung berücksichtigt, ebenso wird die Hochwassersituation nicht negativ beeinflusst. Derzeit ist das Projekt in der Genehmigungsphase, mit finanzieller Unterstützung des Landes werden die Arbeiten voraussichtlich im Herbst 2019 beginnen und mindestens ein Jahr dauern.

  • © 2016 Stadt Minden